RB Leipzig

„Heroin statt Taurin”: Eintracht-Fans provozieren mit Plakat

22.01.2017, 19:26
„Heroin statt Taurin”: Mit diesem Plakat drückten Eintracht Frankfurts Fans ihre Ablehnung gegen RB Leipzig aus
„Heroin statt Taurin”: Mit diesem Plakat drückten Eintracht Frankfurts Fans ihre Ablehnung gegen RB Leipzig aus imago/Jan Huebner

Die etwa 5000 mitgereisten Anhänger von Eintracht Frankfurt haben sich wie angekündigt im Wesentlichen darauf beschränkt, ihr Team anzufeuern. Große Protestaktionen gegen Gastgeber RB Leipzig fanden nicht statt. Auf einem Marsch zum Stadion, bei dem etwa 3000 Frankfurter-Fans vom Markt zur Arena liefen, blieb es weitgehend ruhig. Für Diskussionen sorgte nur ein Plakat.

„Frankfurter Weg: Heroin statt Taurin” stand auf dem Banner, das im Gästeblock gezeigt wurde. Hintergrund: Der Frankfurter Weg ist ein gemäßigter, sozialpolitischer Ansatz, den die Stadt Frankfurt seit vielen Jahren verfolgt, um mit dem Drogenproblem in der Bankenstadt umzugehen.

Nun dichteten die Frankfurter Anhänger nicht jugendfrei, dass sie statt der Red-Bull-Ingredienz Taurin lieber Heroin zu sich nehmen würden. Nun gut.

Weitgehend friedliches Gastspiel – Polizei registriert neun Straftaten

Von diesem zweifelhaften Plakat abgesehen, gab es rund um das Hochsicherheitsspiel kaum Zwischenfälle. Wie LVZ-Online berichtet, kam es laut einem Polizeisprecher „aus alkoholisiertem Übermut heraus auch zu einzelnen Straftaten”: zwei Verstöße gegen das Versammlungsgesetz, zwei gegen das Sprengstoffgesetz, vier Sachbeschädigungen und ein Diebstahl wurden registriert.