RB Leipzig

Hierländer: „Nur eine Nummer im großen Kader.“

30.08.2016, 12:35
Stefan Hierländer bei der Aufstiegsfeier.
Stefan Hierländer bei der Aufstiegsfeier. imago/Eibner

Stefan Hierländer blickt kritisch auf seine Zeit bei RB Leipzig und Red Bull Salzburg zurück. „Bei jenem Konzern, bei dem ich vorher tätig war, bist du nur eine Nummer im großen Kader“, erklärte er der Kleinen Zeitung in Österreich und fügt hinzu: „Wenn du nicht funktionierst, bist du schnell im Hintertreffen.“

Hierländers Zeit in Leipzig war nicht von allzu viel Erfolg überstrahlt. 2014 kam er zum Zweitligaaufsteiger, wo er sich allerdings weder unter Alexander Zorniger noch unter Achim Beierlorzer entscheidend durchsetzen oder präsentieren konnte.

Ralf Rangnick teilte Hierländer dann in seiner Trainerzeit im Sommer 2015 mit, dass man im Profibereich nicht mehr mit ihm plane. Der Österreicher wurde dann vornehmlich bei der U23 in der Regionalliga eingesetzt, weil er im Sommer 2015 nicht wechseln wollte und sich im folgenden Winter kein passender Verein fand.

Stefan Hierländer wechselte diesen Sommer nach zwei Jahren in Leipzig und zuvor vier Jahren in Salzburg zu Sturm Graz, wo er bisher in sechs Ligaspielen viermal von Beginn an zum Einsatz kam und ein Tor erzielte.