Horror-Nachmittag für Upamecano

Bayern-Verteidiger beim 2:4 gegen Bochum an drei Gegentoren beteiligt

Von Thomas Fritz 12.02.2022, 17:32 • Aktualisiert: 12.02.2022, 20:13
Enttäuschung bei Dayot Upamecano (l.) und seinen Mitspielern.
Enttäuschung bei Dayot Upamecano (l.) und seinen Mitspielern. IMAGO / RHR-Foto

Ein Nachmittag zum Vergessen für den FC Bayern, ein Nachmittag zum Vergessen für Dayot Upamecano. Der Ex-Abwehrchef von RB Leipzig war bei der 2:4-Pleite gegen den VfL Bochum der Pechvogel des Tages. 1:4 lag der Tabellenführer gegen den Aufsteiger schon zu Halbzeit zurück - und "Upa" war an drei Gegentreffern beteiligt.

Beim 1:1-Ausgleich des VfL ließ er seinen Gegenspieler Gerrit Holtmann entwischen, der dann Torschütze Christopher Antwi-Adjei bediente (14.). Nächster Faux-pas des Franzosen in der 36. Minute, als er einen Pass von Elvis Rexhbecaj im Strafraum mit dem Arm blockte. Schiedsrichter Robert Schröder zeigte auf den Elfmeterpunkt, Locadia traf zum 2:1.

Fast schon komödiantisch wirkte es, wie der 23-Jährige den Arm danach noch hinter dem Rücken anlegte und gegenüber dem Schiedsrichter das Unschuldslamm spielte. Die ersten RB-Fans spotteten auf Twitter über ihren Ex, der schon bei RBL immer wieder mal für einen Bock gut war. "Upamecano macht wieder Upamecano-Dinge", schrieb User "Der sich den Wolf tanzt". Derweil kritisierte Sky-Experte Didi Hamann den Bayern-Verteidiger scharf.

Upamecano wird vorm 1:4 des FC Bayern getunnelt

Und das war noch nicht alles an Upamecanos Horror-Nachmittag. Nach dem Bochumer 3:1 durch ein Traumtor Cristian Gamboas war der Innenverteidiger auch am letzten Streich des Ruhrpott-Klubs in Halbzeit eins im negativen Sinne beteiligt. Mit einem Tunnel düpierte Gerrit Holtmann Upamecano und schlenzte den Ball traumhaft über Neuer-Vertreter Sven Ullreich ins rechte Eck. RB-Fan "Herr Hallmackenreuther" witzelte: "Offenbar haben wir letzte Woche doch den FCB ein klein wenig kaputt gemacht?"

Bei der Leipziger 2:3-Niederlage gegen den Rekordmeister hatte sich Upamecano keine Blöße gegeben. Gegen Bochum musste er nach 45 Minuten seinen Platz räumen. Trainer Julian Nagelsmann brachte Corentin Tolisso. Der sah noch, wie Robert Lewandoski für den FC Bayern auf 2:4 verkürzte (75.) Da war Dayot Upamecano schon längst unter der Dusche. Nach seinem - abgesehen vom Pokal-Debakel gegen Borussia Mönchengladbach (0:5) - wahrscheinlich schlechtesten Spiel für den FCB. Viele RB-Fans hat's gefreut