RB Leipzig

„Ich war David, und ich war Goliath”: Marsch setzt mit RB Leipzig auf Titelchance im DFB-Pokal

Von Ullrich Kroemer 26.10.2021, 10:37
In Österreich holte er das Double: Jesse Marsch mit Meisterschale und Pokal.
In Österreich holte er das Double: Jesse Marsch mit Meisterschale und Pokal. imago images/Fotostand

In der Bundesliga hat RB Leipzig nach neun Spieltagen acht Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter FC Bayern, in der Champions League steht RB nach drei Niederlagen vor dem Aus. Also bietet der DFB-Pokal für Trainer Jesse Marsch aktuell die einzige Möglichkeit, Titelchancen aufrecht zu erhalten. „Egal, wer der Gegner ist, dieser Wettbewerb ist sehr wichtig für uns als Verein und in unserer Mannschaft”, sagte der Trainer vor dem Duell an diesem Dienstag gegen Regionalligist SV Babelsberg 03 (18.30 Uhr). „Das ist für uns eine super Gelegenheit, eine Trophäe zu gewinnen.”

Marsch ist so etwas wie ein Pokalexperte. Er wies nicht ohne Stolz darauf hin, dass er als Spieler in den USA viermal den Cup gewann, einmal als Trainer. In den vergangenen drei Jahren verlor er nur ein einziges Match im Pokal – das Finale 2019 mit RB Leipzig gegen den FC Bayern (0:3) als Co-Trainer. In Österreich gewann er mit Red Bull Salzburg zweimal den Pott. „Das ist eine gute Quote, oder”, fragte Marsch lächelnd.

Marsch verspricht: RB Leipzig wird Babelsberg nicht unterschätzen

Die Erfolge des Amerikaners im Pokal sind kein Zufall. Mentalitätstrainer Marsch versteht, worauf es auch gegen unterklassige Teams ankommt. „Wir werden Babelsberg nicht unterschätzen. Wenn der Favorit nicht bereit ist, kriegt diese Mannschaft immer Ärger. Wir haben Respekt vor Babelsberg, sie haben Fürth geschlagen und wir haben am Wochenende gesehen, dass man das nicht so einfach schafft”, führte der 47-Jährige aus.

Marsch betont aus seiner Erfahrung heraus: „Ich war David, und ich war Goliath. Wir brauchen eine Mannschaft, die versteht, wie großartig dieser Wettbewerb für uns ist. Das hat viel mit Mentalität zu tun.”

Übrigens: Vor dem Ex-Leipziger Daniel Frahn warnt der Coach sein Team besonders. „Er ist ein großer Teil unseres Matchplans, wir wissen, dass er rund ums Tor sehr gefährlich ist.”

Voraussichtliche Aufstellung: Martínez – Mukiele, Orban, Simakan, Gvardiol – Adams, Haidara (Laimer) – Nkunku, Szoboszlai – Poulsen, Silva.

(RBlive/ukr)