RB Leipzig

Jesse Marsch trotzt der Salzburger Abwanderungswelle

Von (msc) 25.06.2019, 19:29

Jesse Marsch ist von Leipzig nach Salzburg gewechselt, um dort als Cheftrainer ein Team in die Champions League zu führen. Sein Problem: Viele Leistungsträger der letzten Spielzeit spielen nicht mehr in seinem Team.

Marsch: „Wir sind bereit für ein großes Jahr“

Mit Munas Dabbur, Hannes Wolf, Frederik Gulbrandsen, Xaver Schlager und Stefan Lainer fehlen ihm wohl einige Stützen. Das veranlasst den US-Amerikaner, der nur eine Saison Co-Trainer von Ralf Rangnick war, aber nicht zum Trübsal-Blasen. Beim Trainingsauftakt, den Red Bull Salzburg bereits am Montag hatte, war er bester Laune. „Der Verein ist bereit für ein großes Jahr“, prophezeite Marsch gegenüber den Medien.

Kilian Ludewig unter Jesse Marsch gefragt?

Auf einige unter Marco Rose bewährte Spieler wird er nicht zurückgreifen, dafür will er aber neue in Szene setzen. „Wir haben viele Talente hier“, so Marsch. Dazu könnte sogar ein Ex-Leipziger gehören: Kilian Ludewig hatte bei RB den Sprung nicht geschafft. Der 19-Jährige ist vor der letzten Spielzeit den Weg nach Salzburg angetreten, wo es mit dem FC Liefering auch die Möglichkeit gibt, Erfahrung im Männerfußball zu machen. „Die Jungs hier sind top, alles gute Menschen. Der Trainerstab ist sehr sympatisch“, freut sich Marsch auf die Saison, die in Österreich bereits drei Wochen früher startet. In der Champions League könnte es sogar zum Wiedersehen mit RB Leipzig kommen.