RB Leipzig

Lookmans dritter Anlauf: Neuer Kader bei RB Leipzig in der Findungsphase

Von (RBlive/msc) 15.07.2021, 13:38
Ademola Lookman soll bei RB Leipzig mit Leistungen auf sich aufmerksam machen.
Ademola Lookman soll bei RB Leipzig mit Leistungen auf sich aufmerksam machen. imago images/Picture Point LE

Ademola Lookman hat einen laufenden Vertrag bei RB Leipzig und ist unter der Woche ins Training zurückgekehrt. Nach seiner Leihe zum abgestiegenen FC Fulham versucht er sich unter Jesse Marsch eine Perspektive zu erarbeiten, der sich am Mittwoch zur Personalie des Engländers äußerte.

Marsch: "Ich arbeite mit jedem"

Generell ist klar, dass sich der Kader von RB Leipzig noch an einigen Stellen verändern wird. Jesse Marsch hatte bereits betont, dass er möglichst schnell das Team der neuen Saison zusammen haben möchte. Aber er weiß um die Unwägbarkeiten des Transfermarkts im zweiten Corona-Sommer. "Wir müssen sehen was passiert mit dem Kader. Ich arbeite erstmal mit jedem", sagt Marsch.

Das betrifft manche, die langfristig bleiben, aber kurzfristig verliehen werden sollen. Wie die Talente Joscha Wosz und Lazar Samardzic. Andere waren Teil des Nagelsmann-Kaders, aber könnten noch einen neuen Verein finden. Wie Alexander Sörloth, Hee-chan Hwang, Marcel Halstenberg oder Marcel Sabitzer, wenn er nicht verlängern will. Und dann gibt es Rückkehrer, die bei ihren Leihklubs nicht bleiben werden. Wie Marcelo Saracchi, der noch nicht wieder trainiert hat. Und Ademola Lookman, den Marsch nun endlich kennen lernen konnte.

Lookman dribbelt zum dritten Mal bei RB Leipzig auf

Denn obwohl Lookman gerade zum dritten Mal bei RB Leipzig aufschlägt, hat der neue alte Trainer bislang nicht mit ihm gearbeitet. „Ich habe ihn bislang nur aus der Ferne gesehen. Wir haben uns immer knapp verpasst", so Marsch. Nachdem Lookman in der letzten Rückrunde unter Hasenhüttl überzeugte, war er nicht bei Everton loszueisen. Rangnick konnte ihn nach einem Jahr dann doch dauerhaft holen, da war Jesse Marsch aber bereits dem Ruf nach Salzburg gefolgt. "Es ist gut, ihn jetzt kennen zu lernen. Und es ist gut, dass wir auf Englisch klar sprechen können", betont Marsch nach dem ersten gemeinsamen Tag. "Wir werden jeden Tag weiter sehen."

"Haben viele gute Spieler gesehen"

Der US-Amerikaner weiß, dass die vielen Fragezeichen im Kader keine Hilfe sind, auch für die Spieler. "Es ist schwer, wenn die Situation unklar ist. Es ist mein Job, ein angenehmes Umfeld zu schaffen, sodass alle ein gutes Gefühl haben und die besten Leistungen zeigen", sagt er. Und fügt hinzu: "Wir haben das geschafft und viele gute Spieler gesehen." Dazu zählt er auch Lookman. Der 23-Jährige hatte eine erste Saison als Stammkraft hinter sich. In 34 Spielen erzielte er vier Tore und lieferte vier Vorlagen. Es liegt an ihm, sich jetzt für weitere Aufgaben zu empfehlen.