RB Leipzig

Nach zwei Siegen: Dardai erwartet mutiges Hertha BSC Berlin gegen RB Leipzig

Von (dpa) 20.09.2021, 15:29
Pal Dardai hat vor dem Spiel mit Hertha BSC gegen RB Leipzig Mut geschöpft.
Pal Dardai hat vor dem Spiel mit Hertha BSC gegen RB Leipzig Mut geschöpft. imago images/Contrast

Hertha-Trainer Pal Dardai geht mit gestiegenem Optimismus in die Vorbereitung auf den nächsten Härtetest seiner Mannschaft bei Vizemeister RB Leipzig. „Jedes Spiel ist schwer. Es gibt Jahre, da hat Hertha Probleme gehabt gegen kleine Mannschaften. Dann gibt es Jahre, da war es umgekehrt“, erklärte der Trainer des Berliner Fußball-Bundesligisten, der seine Profis nach zwei freien Tagen am Dienstag wieder auf den Trainingsplatz bittet. Die Gesamtbilanz der Herthaner gegen RB dürfte er dabei ignoriert haben. Nach zehn Begegnungen hat Berlin nur einen Sieg und ein Remis auf dem Konto. 

Selke und neun Berliner schlugen RB

„Wir haben ein Spiel vor der Nase, das ist jetzt Leipzig. Da haben wir schon mit zehn Spielern gewonnen durch Davie Selke“, erinnerte Dardai an den 3:2-Sieg im Dezember 2017. „Dann haben wir schon richtig verloren. Jedes Spiel ist anders.“ Seit jenem 3:2 war Hertha gegen RB sechs Mal - teilweise deftig - unterlegen und spielte einmal remis. Dardai setzt für die Neuauflage des Duells nun auf das mit den jüngsten zwei Liga-Siegen angehäufte Selbstbewusstsein: „Wenn du ein paar Punkte hast, bist du einen Tick mutiger.“

Hertha wächst zusammen

Der Ungar sieht vor allem in der Entwicklung der internen Teamstruktur Fortschritte. „Letztes Jahr hatten wie sehr viele Spieler mit individuellen Gedanken, es war so schwer, eine Mannschaft zu formen. Jetzt hast du eine Mannschaft. Sie sind gemeinsam in eine Richtung gegangen, da müssen wir dranbleiben.“

Dardai setzt auf schnelle Spieler

Gegen Leipzig brauche er vor allem „richtig schnelle Spieler nach vorne, damit wir gut kontern können“, sagte Dardai. Dabei wird höchstwahrscheinlich der junge Niederländer Jurgen Ekkelenkamp, der sich bei seinem Debüt gegen Fürth (2:1) mit einem Blitztor und weiteren guten Szenen eingeführt hatte, erstmals von Beginn an dabei sein. „Er ist auch eine Spieler, der Bälle geben kann, Bälle halten kann. Wir werden ihn brauchen“, erklärte der Ungar, der sich vor der finalen Entscheidung noch die ganze Trainingswoche anschauen will.