RB Leipzig

"Nehme keine Spieler mit zum BVB!" Was wird aus Rose-Zögling und Ex-RBler Hannes Wolf?

Von Martin Henkel 17.02.2021, 17:41
Drei aus Salzburg: Lainer, Trainer Rose und Ex-RBler Wolf
Drei aus Salzburg: Lainer, Trainer Rose und Ex-RBler Wolf imago/Poolfoto

Es war ein Herzenswunsch, seinem früheren Salzburg-Trainer Marco Rose nach Mönchengladbach zu folgen. Und nun? Geht Rose im Sommer zu Borussia Dortmund. Was wird aus Hannes Wolf?

Geflohen zu Rose

Der junge Österreicher ist seit wenigen Wochen fester Bestandteil des Rose-Personals bei den Fohlen. Zuvor war er ein Jahr Profi bei RB Leipzig gewesen, davor Spieler in Salzburg. Bei den Sachsen unglücklich aufgrund einer langwierigen Reha nach seinem Knöchelbruch und wenig Einsatzzeit wollte Wolf unbedingt zu den Borussen, wie er an vielen Stellen offen bekannt. Wiedererstarken an der Seite seines väterlichen Förderers.

Im Sommer fädelte der Trainer deshalb ein Leihgeschäft für seinen Schützling ein, in dem eine Kaufoption über zehn Millionen Euro verankert wurde, die vor wenigen Wochen verpflichtend für die Borussia griff. Ein Win auf jeden Fall für RB Leipzig, das zuvor die gleiche Summe an den Bruderklub in Salzburg bezahlt hatte, mit Wolfs Auftritten während seiner zwölf Monate am Cottaweg aber alles andere als zufrieden waren.

Und der Gewinn für die Borussia sowie Hannes Wolf selbst? Die Gladbacher haben einen Spieler bekommen, den sie ohne Zutun des Trainers vermutlich nicht gekauft hätten. Und Wolf muss nun ohne Rose zurechtkommen - als Ergänzungsspieler, der er auch in Mönchengladbach ist.

Rose nimmt keine Spieler mit

Eine dritte gemeinsame Station jedenfalls schloss der gebürtige Leipziger Coach schon mal aus. Gestern kündigte er an, im Sommer keine Spieler mit zum BVB zu nehmen. "Wenn Marco Rose sagt, er nimmt keinen Spieler mit zu Borussia Dortmund, dann nimmt er keinen Spieler mit zu Borussia Dortmund. Fertig, aus!"

Zuvor waren Spekulationen aufgekommen, der 44-Jährige könnte Profis wie Marcus Thuram oder Florian Neuhaus zu einem Wechsel überreden. So wie er Wolf und Ex-Salzburger Stefan Lainer geholt hatte.

Rose hatte am Montag erklärt, von seiner Ausstiegsklausel Gebrauch zu machen und nach der Saison nach Dortmund zu wechseln. "Ich habe mich für die reizvolle Aufgabe Borussia Dortmund entschieden. Das war nicht einfach", sagte der 44-Jährige. (RBlive/hen/sid)