RB Leipzig

Sörloth, Poulsen, Forsberg? RB Leipzig hat gegen Freiburg die Qual der Wahl im Sturm

Von Ullrich Kroemer 05.03.2021, 12:47
Kann man diesen Mann auf die Bank setzen? Yussuf Poulsen ist gerade der Platzhirsch im Sturm.
Kann man diesen Mann auf die Bank setzen? Yussuf Poulsen ist gerade der Platzhirsch im Sturm. imago/Picture Point LE

Das Sturmtief hat sich aus Leipzig verzogen. Vorbei die Zeit, als in der Liga monatelang nur die Abwehr- und Mittelfeldspieler trafen. Weil sie verletzungsfrei sind, Trainer Julian Nagelsmann teils neue Rollen für sie gefunden hat und sie immer besser in Form und Rhythmus kommen, sind auf einmal alle Stürmer Startelfkandidaten.

Pause für Poulsen und Kluivert?

Platzhirsch im Angriff ist gerade RB Leipzigs Rekordspieler Yussuf Poulsen, der aus einer tieferen Position heraus zuletzt zweimal hintereinander gegen Gladbach und Wolfsburg traf. „Er hat es zuletzt sehr gut gemacht, natürlich würde ich ihn gern wieder spielen lassen”, sagte Nagelsmann über den Dänen.

„Aber es bringt nichts, wenn wir in Freiburg mit vier Stürmern aufdribbeln, die zuletzt gut waren, aber jetzt nur bei 80 Prozent sind. Dafür ist der Gegner zu stark und stabil, es steht zu viel auf dem Spiel”, gab der 33-Jährige zu Bedenken. Gut möglich also, dass Poulsen eine Pause bekommt, um sein kraftraubendes Spiel am Mittwoch gegen Liverpool mit voller Energie abrufen zu können.

Entscheiden wolle er die Stürmerfrage erst spontan am Samstagvormittag. „Da zählt jede Stunde, wie die Spieler geschlafen haben und sich muskuläre Strukturen erholen”, erklärte der Coach.

Emil Forsberg wieder voll im Rennen

Auch Alexander Sörloth, der in den vergangenen beiden Spielen als Joker den Unterschied machte, hat gute Einsatzchancen. Ebenso Emil Forsberg, der nach überstandener Knieverletzung wieder fit ist und bei seinen Einwechslungen zeigte, dass er sofort wieder voll im Rennen um die Stammplätze dabei ist.

Hee-chan Hwang wurde nach seinem Pokaltreffer in der Kabine gefeiert und dürfte nun auf sein erstes Bundesliga-Tor brennen. Justin Kluivert, der sich gegen Wolfsburg aufrieb, könnte auch mit Blick auf das K.o.-Spiel gegen Liverpool eine Pause bekommen. Gleiches gilt für Dani Olmo.

„Ich habe nichts dagegen, mit allen vorn zu spielen, weil sie alle gut waren”, sagte Nagelsmann, „aber es werden nur die spielen, die auch bei 100 Prozent sind.”

Die mögliche Aufstellung: Gulacsi – Konaté, Upamecano, Klostermann – Adams, Kampl, Haidara (Angeliño) – Forsberg (Olmo), Nkunku – Sörloth, Hwang.

(RBlive/ukr)