RB Leipzig

Oliver Burke: „Ich liebe es, immer besser und besser zu werden“

22.03.2017, 11:14
Oliver Burke.
Oliver Burke. imago/Sportimage

Oliver Burke gehört zum Kader der schottischen Nationalmannschaft, die heute Abend (20.45 Uhr) im Testspiel gegen Kanada antritt. Letztmals kam er für Schottland allerdings Anfang Oktober letzten Jahres gegen Litauen zum Einsatz. Für das Spiel gegen die Slowakei wurde er anschließend aus dem Kader gestrichen. Einen Monat später saß er gegen England 90 Minuten auf der Bank.

„Nicht besonders glücklich“ war der Offensivmann damals mit seiner Bankrolle, wie er der BBC erklärt. Aber er sei „immer noch sehr stolz, ein Teil des Teams zu sein“. Und sowieso entscheide immer der Trainer.

Oliver Burke mit Situation in Leipzig zufrieden

In Leipzig entscheidet sich Trainer Ralph Hasenhüttl nur im Ausnahmefall dafür, Oliver Burke in die Startelf zu setzen. 19 mal durfte er für RB auflaufen, allerdings nur zweimal (in Köln und Mönchengladbach) von Beginn an.

Trotzdem ist der 19-Jährige mit seiner Situation in Leipzig zufrieden. Er sei mit jedem Moment, den er bei RB erleben durfte, glücklich. „Ich liebe den Fakt, dass ich immer besser und besser werde. Das ist es, warum ich nach Leipzig gekommen bin. Ich wäre zu keinem Verein gegangen, wenn ich nicht gewusst hätte, dass ich dort besser werden kann als ich bei Nottingham Forest war.“

Verblüffung über Medieninteresse

Wichtig bleibt dabei auch die taktische Entwicklung von Oliver Burke. Es habe eine Weile gebraucht, in das RB-Spielsystem hineinzufinden. Aber es sei unheimlich wichtig, sich in seine Rolle zu finden. „Es geht in diesem Team um so viele Kleinigkeiten. Wenn du deinen Job nicht so gut wie möglich machst, dann kostet dich das in der Bundesliga den Erfolg. So hart ist es in dieser Liga.“

Ungewohnt war auch das Medieninteresse, das Burke mit seinem Wechsel nach Leipzig auf sich zog. „Ich war wirklich verblüfft. Es war mir nicht bewusst, wie sehr das Teil des Fußballs ist. Wenn du jung bist, siehst du diese Dinge nicht. Dann siehst du nur Fußballer und wie sie auf dem Rasen Spaß haben.“