RB Leipzig

Peter Gulacsi akzeptiert Torwart-Rotation und träumt von Titeln mit RB Leipzig

Von (RBlive) 24.10.2018, 12:11
Peter Gulacsi.
Peter Gulacsi. Gepa Pictures

Peter Gulacsi kann mit der Torwart-Rotation bei RB Leipzig leben. „Natürlich hätte ich mir gewünscht, alle Spiele zu spielen. Das war mein Ziel vor der Saison“, bekennt er im Interview mit der LVZ. „Aber ich musste die Entscheidung des Vereins akzeptieren und kann es nachvollziehen.“

Peter Gulacsi darf in dieser Saison in der Bundesliga und im Pokal antreten und findet diese Konstellation „fair“. Yvon Mvogo darf im Gegensatz dazu in der Europa League ran. Das Ziel sei eine verbesserte Belastungssteuerung und Spielzeit für mehrere gute Torhüter.

Peter Gulacsi kann sich im Spiel gegen den Ex-Coach nicht zeigen

Durch die Aufteilung der Spielzeit zwischen Peter Gulacsi und Yvon Mvogo wird es für den Ungarn auch nicht zu einem sportlichen Aufeinandertreffen mit Ex-Coach Brendan Rodgers kommen. Unter dem trainierte Gulacsi einst in Liverpool. Nun steht Rodgers bei Celtic Glasgow an der Linie.

„Er ist ein großartiger Manager, wäre mit Liverpool fast Meister geworden. Mit Celtic hat er schon sehr viele Titel geholt“, zeigt Peter Gulacsi sehr viel Respekt vor dem Coach der Schotten. In seiner Zeit in Liverpool habe Rodgers Gulacsi zu einem Wechsel geraten. „Er hat ehrlich zu mir gesagt, dass es schwierig für mich wird, mehr Spiele zu bekommen. Dann haben wir die Entscheidung getroffen, dass ich zu Salzburg wechseln darf.“

Spielanlage von Celtic Glasgow könnte RB Leipzig entgegenkommen

Auch vor Celtic Glasgow hat Peter Gulacsi großen Respekt. „Sie qualifizieren sich regelmäßig für die Europa League oder Champions League. Das zeigt, dass sie viel Qualität und international erfahrene Spieler haben.“ Die Mannschaft spiele keinen typisch schottischen Fußball, sondern versucht „mit teilweise viel Risiko hinten raus zu spielen, den Ball flach zu halten.“ Falls sie mit dieser Idee auch nach Leipzig kommen, „wäre das nicht unbedingt schlecht für uns“, glaubt die Nummer 1 von RB Leipzig.

Gut sei inzwischen auch das Defensivverhalten der Mannschaft, an der „nicht nur die Abwehr beteiligt ist, sondern die ganze Mannschaft“. Dadurch habe RB Leipzig „in den letzten vier Bundesligapartien nur einen Gegentreffer durch Elfmeter bekommen“.

Peter Gulacsi träumt von Pokalsieg und Meisterschaft mit RB Leipzig

Den kassierte man in Hoffenheim, gegen die RB in der kommenden Woche im DFB-Pokal erneut antritt. „Wir haben uns vor der Saison als eins der Ziele gesetzt, dass wir im DFB-Pokal mehr Runden überstehen möchten, als in den letzten Jahren.“ Entsprechend sei das Ziel natürlich, gegen die TSG in die nächste Runde einzuziehen.

Man wisse im Pokal nie, „wie weit man kommen kann. Frankfurt hat gezeigt, dass es nicht unmöglich ist, den Pokal zu gewinnen“, träumt Peter Gulacsi für die Zukunft bei RB Leipzig auch von Titeln. Selbst die Meisterschaft hat er dabei im Hinterkopf: „Wenn es in der Bundesliga mal eine verrückte Saison gibt, in der mehrere Mannschaften die Chance auf die Meisterschaft haben, wäre es schön, wenn wir dann auch dazu gehören würden.“