Offiziell!

Rose übernimmt RB Leipzig - Kurth kehrt als Co-Trainer zurück

Marco Rose ist neuer Trainer bei RB Leipzig. Der 45-Jährige wird noch am Donnerstag am Cottaweg vorgestellt.

Von Thomas Fritz Aktualisiert: 08.09.2022, 09:30
Marco Rose (Mitte) neben RB-Kaderplaner Vivell (l.) und Florian Scholz.
Marco Rose (Mitte) neben RB-Kaderplaner Vivell (l.) und Florian Scholz. Foto: RB Leipzig

Marco Rose wird neuer Trainer von RB Leipzig wird. Der 45-Jährige, der gebürtig aus Leipzig stammt, tritt beim Fußball-Bundesligisten die Nachfolge des entlassenen Domenico Tedesco an, wie der Klub am Donnerstag bestätigte. Ab 10 Uhr wird Rose (Vertrag bis 2024) am Cottaweg vorgestellt.

Nun geht es Schlag auf Schlag: Am Nachmittag leitet der 45-Jährige das erste Training, am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen seinen Ex-Klub Borussia Dortmund sitzt er das erste Mal auf der Bank. Die Co-Trainer-Positionen werden die ehemaligen Profi-Fußballer Alexander Zickler, Frank Geideck und Marco Kurth, der zu RB zurückkehrt, übernehmen.

Rose hatte am Dienstag das Champions-League-Spiel seines Ex-Vereins Red Bull Salzburg gegen den AC Mailand (1:1) in Salzburg gesehen und war am Mittwoch per Privatjet in die Messestadt zurückgekehrt, wie die LVZ berichtet. Es war laut dem Bericht ein von RB Leipzig gesandter Flieger. Der Ex-BVB- und Gladbach-Coach lebt seit seiner Entlassung in Dortmund mit seiner Familie in Taucha am Rande Leipzigs.

Tedesco hat mit RB Leipzig DFB-Pokal geholt

Rose wurde schon seit Jahren als potenzieller RB-Coach gehandelt. Nicht nur nur aufgrund seiner persönlichen Verbindungen nach Leipzig. Auch weil er als früher Salzburg-Trainer ein Zögling der Red-Bull-Schule ist. Nun hat das Timing gepasst: Rose war vereinslos, RB auf Trainersuche. Zudem wird Rose in Leipzig wohl auf Sportdirektor Max Eberl treffen, den er aus gemeinsamen Gladbacher Tagen kennt und den RB verpflichten will.

Tedesco war am Mittwoch nur knapp vier Monate nach dem Sieg im DFB-Pokal - dem ersten Titel der Vereinsgeschichte - entlassen worden. Grund war der enttäuschende Ligastart mit nur fünf Punkten aus fünf Spielen sowie die zuletzt schwachen Vorstellungen gegen Eintracht Frankfurt (0:4) und Schachtar Donezk (1:4) in der Champions League.

Rose wäre der elfte Trainer von RB Leipzig seit 2009

Rose ist nach Tino Vogel, Thomas Oral, Peter Pacult, Alexander Zorniger, Achim Beierlorzer (2x), Ralf Rangnick (2x), Ralph Hasenhüttl, Julian Nagelsmann, Jesse Marsch und Domenico Tedesco der elfte Trainer in der Vereinsgeschichte von RB Leipzig.