RB-Fans spenden wieder für UkraineHoly Bulls wollen Flüchtlinge nach Deutschland holen

Von Thomas Fritz Aktualisiert: 16.03.2022, 16:38
Mit dem Fanklub-Bus der Holly Bulls sollen Sachspenden in die Ukraine gebracht werden - und Menschen mit nach Deutschland.
Mit dem Fanklub-Bus der Holly Bulls sollen Sachspenden in die Ukraine gebracht werden - und Menschen mit nach Deutschland. IMAGO / Christian Grube

Nach der Spendenaktion beim Heimspiel gegen den SC Freiburg sammeln die Fans von RB Leipzig auch am Sonntag (15.30 Uhr/DAZN) gegen Eintracht Frankfurt wieder Geld für die Ukraine. Die Erlöse solle dem "Haus der Hoffnung e. V." zu Gute kommen, das an der Grenze von Polen zur Ukraine einen Lagerhausstützpunkt betreibt. Von dort aus werden lebensnotwendige Güter direkt an die vom Krieg betroffenen Menschen verteilt, wie die Initiatoren der Aktion "#Rasenball.Hilft" mitteilen. 

RB Leipzigs Fans spenden Geld und Lebensmittel

Von den Bargeldspenden wollen die RBL-Fans unter anderem haltbare Lebensmittel, Konserven, Mineralwasser und Verbandsmaterialen kaufen. Die Summe der Becherspenden soll direkt an das Haus der Hoffnung überwiesen werden. Der christliche Fanklub "Holy Bulls" organisiert bereits die erste Tour in das Grenzgebiet mit voraussichtlich zwei Reisebussen, in denen Kriegsflüchtlinge zurück nach Deutschland gebracht werden sollen. Wahrscheinlich soll es schon in den kommenden Tagen losgehen. Ein zweiter Transport wird derzeit von "Rasenball.Hilft" vorbereitet.

Die Fans von RB Leipzig hatten bei Freiburg-Spiel vor knapp zwei Wochen 25.405,12 Euro für die Ukraine gespendet. Das Geld ging an die Ukraine-Hilfe der Stadt Leipzig und die Spendeninitiative der Leipziger Gruppe – leipziger-crowd.