Gelbsperren für Orban, Kampl und Simakan

Engpässe in der Abwehr: Welche Optionen bleiben RB im Spiel gegen die Rangers?

Beide Innenverteidiger und der Spielmacher vor der Abwehr erhielten gegen Bergamo Gelbe Karten und fehlen im Halbfinal-Hinspiel der Europa League gegen die Schotten. Über diese Systemänderung denkt Leipzigs Trainer Domenico Tedesco deshalb nach.

Von Martin Henkel Aktualisiert: 16.04.2022, 11:18
Ein Farewell von Schiedsrichter Lahoz an Mohamed Simakan
Ein Farewell von Schiedsrichter Lahoz an Mohamed Simakan (dpa/jan wojtas)

Domenico Tedesco gerade aus der Ruhe zu bringen, ist so gut wie unmöglich. 13 nicht verlorenen Spiele in Folge stärken das Nervenkleid des Deutsch-Italieners. Er hat RB Leipzig an Platz drei in der Liga herangeführt, und steht in zwei Halbfinals. Dem des deutschen DFB-Pokals und seit Donnerstagabend dem der Europa League. Einem "reifen" 2:0 gegen Atalante in Bergamo sei Dank. Was sind da schon drei Gelbsperren fürs Halbfinale?

Orban nicht auf dem Zettel

"Das werden wir kompensieren", meinte der 36-Jährige zu den Ausfällen für das Hinspiel gegen den schottischen Meister Glasgow Rangers am 28. April. Weil es sich bei den gesperrten Spielern aber um Kevin Kampl, Willi Orban und Mohamed Simakan handelt, zwei seiner Innenverteidiger plus der Routinier vor der Abwehr, kam er kurz ins Grübeln. "Wen haben wir denn noch", fragte er sich selbst und zählte durch: "Josko Gvardiol, Lukas Klostermann und Marcel Halstenberg."

Kein Grund zur Panik für den RB-Trainer also, der seinem "breiten Kader" vertraut. Ärgerlich dürften die zwei Absenzen aber trotzdem sein, allemal weil Simakan und Kampl sich ihre Verwarnungen in der Nachspielzeit abholten. Den Ausfall von Abwehrchef Orban, der in der 62. Minute verwarnt wurde, hatte er zudem gar nicht auf dem Zettel. "Ist das so beim Willi?" fragte er nach dem Spiel in Bergamo. "Vor dem Spiel hatte man mir gesagt, dass nur Mo gefährdet ist."

Erinnerungen an Jesse Marsch

Nun muss er die drei ersetzen. Simakan wechselte sich zuletzt ohnehin oft mit Klostermann ab, seinen Ausfall kann Tedesco leicht für ein Spiel auffangen. Schwerer wird es bei Kampl und Orban. Kampl spielte zuletzt ebenfalls durch, immerhin aber ist Tyler Adams wieder fit, der Konrad Laimer auf der Position zentral vor der Abwehr unterstützen kann. Orban ist ebenfalls einer der Schlüsselspieler im RB-Team und seit 19 Partien am Stück im Dauereinsatz.

Eine Option brachte sein Übungsleiter deshalb ins Spiel, die Erinnerungen an die Anfangsmonate der Saison wachrief, als der Kader des deutschen Vizemeisters von Jesse Marsch trainiert und in ein System rücküberführt wurde, das große Verunsicherung bei den Spielern hervorrief. Es war eines ohne Absicherungen auf den Flanken und im Zentrum des Hinterhofs, wo der US-Amerikaner oft nur zwei statt drei Spieler stehen hatte. Die Folge waren eine Flut von Gegentreffern. Tedesco brachte diese Variante nun ebenfalls ins Spiel. "Vielleicht", grübelte er, "´spielen wir auch Viererkette."