"Sind im AUstausch"

Das sagt Vivell über Werner-Transfer

Von Thomas Fritz Aktualisiert: 04.08.2022, 08:27
Timo Werner ist beim FC Chelsea trotz gewonnener Titel nicht vollends glücklich,
Timo Werner ist beim FC Chelsea trotz gewonnener Titel nicht vollends glücklich, IMAGO / Sportimage

Die Rückkehr von Angreifer Timo Werner (FC Chelsea) wäre der Transfer-Coup des Sommers für RB Leipzig. Nun hat sich der Technische Direktor des DFB-Pokalsiegers Christopher Vivell nach wochenlangen Spekulationen über einen möglichen Transfer für den 26-Jährigen geäußert. „Timo Werner ist für uns ein besonderer Spieler. Wir finden ihn natürlich spannend, er ist unheimlich schnell und ein deutscher Nationalspieler. Wir sind seit seinem Wechsel mit ihm im Austausch", sagte der 35-Jährige am Mittwoch bei „Sky“. "Wir sind aber nicht nah dran an einem Deal und werden erst dann etwas vermelden, wenn es Sinn ergibt."

Sehr konkret waren die Gespräche mit dem FC Chelsea bislang offenbar nicht, sofern es überhaupt schon einen Austausch gegeben hat. Modelle einer Rückholaktion - RB strebt dem Vernehmen nach zunächst ein Leihgeschäft an - waren laut Vivell noch kein Thema. „So weit sind wir gar nicht. Es geht darum, dass wir den Jungen gut finden und er uns auch nach wie vor gut findet. Wir sind im Austausch, aber arbeiten nicht an bestimmten Konstrukten, sondern haben einfach eine große Wertschätzung füreinander.“ Als Kaufsumme für Werner waren zuletzt 33 Millionen genannt worden.

Timo Werner spielte bis 2020 bei RB Leipzig

Werner war 2020 nach vier Jahren am Cottaweg für 53 Millionen Euro zum FC Chelsea gewechselt, wo er gleich im ersten Jahr die Champions League gewann. Die Blues würden den Stürmer nun offenbar nur verkaufen, um Einnahmen für einen möglichen Nachfolger zu generieren, während RB Leipzig ein Leihgeschäft anstrebt

Die Rückkehr nach Leipzig ist nur eine Option geworden, weil Werner in London mit seiner Spielzeit unzufrieden ist und sich vor der WM im Winter in Katar bei seinem Klub für die DFB-Elf empfehlen will. Er könne "überall" glücklich sein, hatte Werner zuletzt geäußert. Die Aussage stieß bei Chelsea-Coach Thomas Tuchel auf herbe Kritik. Trotzdem wollte er Werner, so wurde berichtet, nicht gehen lassen. Bis jetzt zumindest.