RB Leipzig

RB Leipzig wartet nach Remis in Augsburg weiter seit April auf Auswärtssieg

Von Ullrich Kroemer 15.12.2021, 22:30
Hatte ein Tor mehrfach auf dem Fuß: Emil Forsberg
Hatte ein Tor mehrfach auf dem Fuß: Emil Forsberg imago images/Picture Point LE

Auch unter Domenico Tedesco kann RB Leipzig auswärts nicht gewinnen. Beim 1:1 (0:1) beim FC Augsburg kassierten die Leipziger kurz vor Schluss noch den Ausgleich per Elfmeter durch Daniel Caligiuri (85.). Benjamin Henrichs hatte zuvor im Strafraum die Hände am Ball. Durch zu viel Passivität in der schlechten zweiten Hälfte und mangelnde Effizienz vor dem Tor vergab Rasenballsport unnötig zwei Punkte und den möglichen ersten Auswärtssieg in der Bundesliga seit April.

Forsberg verzieht

In der ersten Halbzeit begannen die Gäste spiel- und kombinationsfreudig und hatten die Partie voll im Griff. Den Akteuren war die Lust am Tedesco-Fußball anzusehen, der in vielen Facetten an den Stil von Julian Nagelsmann erinnert. Der stark aufspielende Emil Forsberg hatte die erste Chance, als er nach Solo von Verteidiger Josko Gvardiol knapp neben das Tor verzog (5.).

Tedesco setzte nach dem 4:1 gegen Mönchengladbach auf Stabilität und wechselte die Startformation nur auf einer Position: Unglücksrabe Henrichs spielte für Nordi Mukiele. Stürmer André Silva, der seine Verunsicherung peu á peu ablegt, erhielt die nächste Bewährungschance. Zunächst vergab er zwar nach Konter und feiner Vorlage von Christopher Nkunku nach schlechter Ballannahme und zu umständlichen Abschluss (10.). Doch kurz darauf machte es der Portugiese besser, als er Henrichs‘ Hereingabe von der rechten Seite im zweiten Versuch im Liegen über FCA-Keeper Rafal Gikiewicz beförderte (19.). Zuvor hatte Angeliño mit einer präzisen Flanke von der linken Seite geschickt verlagert – ein Tor wie am Reißbrett. Silva hätte sogar direkt erhöhen können, köpfte aber unbedrängt über den Querbalken (24.).

Großchancen auf das zweite Tor

RB war meist wacher in den Zweikämpfen und ließ die Hausherren kaum einmal gefährlich vors Tor kommen. Jan Moraveks Distanzschuss war der einzige Torschuss der Augsburger in der ersten Hälfte (28.).

Doch ohne den verletzt ausgewechselten Konrad Laimer, dem FCA-Sechser Niklas Dorsch auf Wade und Sprunggelenk gefallen war, ließ RB den Kellerklub zu Beginn der zweiten Hälfte viel besser ins Spiel kommen und wurde fahrig. Silva (72.) und der eingewechselte Mukiele (73.) mit einem Pfosten-Kopfball vergaben gleichzeitig Großchancen auf das beruhigende zweite Tor.

So drückte Augsburg auf das Remis und näherte sich dem Ausgleich immer mehr an. Zunächst retteten noch zunächst die Latte (80.) und Keeper Peter Gulacsi gegen Sergio Cordova (83.), ehe es den Strafstoß gab. Mit dem Ausgleich nahm sich RB selbst den Tedesco-Rückenwind aus den Segeln. (RBlive/ukr)