Vermutliche Aufstellung gegen FreiburgEnge Startelf-Duelle: Wer darf für die WM vorspielen?

Von ukr Aktualisiert: 08.11.2022, 14:44
Wer darf im letzten Heimspiel des Jahres von RB Leipzig ran? 
Wer darf im letzten Heimspiel des Jahres von RB Leipzig ran?  (RBlive/imago/motivio)

Im letzten Heimspiel des Jahres ist bei der Neuauflage des DFB-Pokalfinales gegen den SC Freiburg (Mi., 20.30 Uhr/Sky) noch einmal Vollgas-Fußball von RB Leipzig zu erwarten. Trainer Marco Rose dürfte zur Viererkette zurückkehren. Auch Gegner Freiburg agiert für gewöhnlich mit einer Viererabwehrkette.

Duell auf Halblinks: Gvardiol vs. Diallo

Wenn irgend möglich und nach seiner Schulterverletzung vertretbar, wird Mohamed Simakan auf einen Einsatz brennen. Der Rechtsverteidiger hatte zuletzt passen müssen. Back-up-Lösungen wären Benjamin Henrichs oder Marcel Halstenberg. Neben Kapitän Willi Orban duellieren sich Abdou Diallo und Josko Gvardiol um einen Stammplatz. Gvardiol dürfte leicht die Nase vorn haben und beginnen.

Im defensiven Mittelfeld wird wohl Kevin Kampl wieder neben Schlager randürfen. Offensiv sind Dominik Szoboszlai und Christopher Nkunku gesetzt. Für André Silva könnte auch Yussuf Poulsen eine Chance bekommen – beide kämpfen noch um ihr WM-Ticket. Der spanische Nationalspieler Dani Olmo dürfte nach der Gala gegen Hoffenheim erneut beginnen.

So könnte RB Leipzig gegen den SC Freiburg beginnen: Blaswich – Simakan, Orban, Gvardiol, Raum – Schlager, Kampl (Henrichs) – Szoboszlai, Olmo – Nkunku, Silva (Poulsen).

Nach Verletzung wieder dabei: Lukas Klostermann.

Fraglich: Mohamed Simakan.

Definitiv fehlen: Peter Gulacsi, Konrad Laimer, Timo Werner.

></div><div class=