RB Leipzig

Sachsens Ministerpräsident Kretschmer freut sich auf Geisterspiele

Von (dpa)
21.04.2020, 08:26
Michael Kretschmer sieht in Geisterspielen eine gute Lösung für die Fußball-Bundesliga in der Corona-Krise.
Michael Kretschmer sieht in Geisterspielen eine gute Lösung für die Fußball-Bundesliga in der Corona-Krise. imago/Steffen Kuttner

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat sich in der Debatte um mögliche Partien ohne Zuschauer in der Fußball-Bundesliga grundsätzlich positiv geäußert.

„Geisterspiele sind besser als nichts. Viele Deutsche freuen sich auf die Fußballübertragung. Ich auch“, sagte der CDU-Politiker der „Bild“-Zeitung . „Leider gibt es nicht viele Sportarten, für die sich diese Möglichkeit eröffnet. Wenigstens der Fußball bleibt uns.“ Aus Sachsen spielt RB Leipzig in der Bundesliga, Erzgebirge Aue und Dynamo Dresden in der 2. Bundesliga.

Auch Vorstandschef Oliver Mintzlaff von RB Leipzig hat die bevorstehende Wiederaufnahme der Bundesliga begrüßt. "Es wäre schön, wenn wir den Fans durch den Fußball wieder ein Stück Lebensfreude und Normalität geben könnten. Die jüngsten Signale aus der Politik sind positiv", sagte der 44-Jährige bei «Bild».

Geisterspiele einzige Lösung für Fortsetzung der Bundesliga-Saison

Zuvor hatten NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und sein bayerischer Kollege Markus Söder (CSU) das Datum 9. Mai ins Spiel gebracht, ab dem die Bundesliga wieder ohne Zuschauer starten könnte. Voraussetzung dafür seien entsprechende Konzepte und Schutzvorkehrungen.

Derzeit pausiert der Spielbetrieb in den Bundesligen bis zum 30. April. Am Donnerstag will die Deutsche Fußball Liga über weitere Schritte und eine mögliche Saisonfortsetzung mit Geisterspielen beraten.

Nach einem Beschluss von Bund und Ländern, Großveranstaltungen bis mindestens Ende August grundsätzlich zu untersagen, muss die Liga auf Partien ohne Zuschauer setzen, um die Spielzeit wie angestrebt bis Ende Juni zu beenden.