RB Leipzig

Schläge, Pöbeleien und Blocksperre – das RBL-Auswärtsspiel in Dortmund

04.02.2017, 18:25
„Pflastersteine auf Bullen”: BVB-Fans und ihre Banner vor dem Spiel gegen RB Leipzig auf der Südtribüne
„Pflastersteine auf Bullen”: BVB-Fans und ihre Banner vor dem Spiel gegen RB Leipzig auf der Südtribüne imago/Chai v.d. Laage

Im Vorfeld des Topspiel hatten die Fans von Borussia Dortmund bereits Protestaktionen angekündigt. Vor dem Stadion kam es dann aber auch zu Handgreiflichkeiten.

Eine erste Botschaft sendeten die BVB-Fans bereits am Morgen des Spiels, die RB Leipzig mittels Plakate mit Red Bull, verpisst euch!“ begrüßten. Bei der Anreise der RB-Fans zum Stadion kam es dann immer wieder auch zu Handgreiflichkeiten. Auf Twitter berichteten Beobachter, dass BVB-Fans gezielt Leipziger Anhänger angriffen.

BVB-Fans: „Der Fußball gehört uns!“

8.000 Fans von RB Leipzig kamen nach Dortmund, um ihre Mannschaft im Spitzenspiel zu unterstützen. Die Plakate vor dem Spiel sprachen eine eindeutige Sprache. Daher sah sich die Dortmunder Polizei aufgerufen, sie zu entfernen. Und kommentierten die Reaktionen auf Twitter mit einem Hinweis auf ihr Verständnis von Fankultur.

„Retortenclub RB Leipzig in der Bundesliga nicht hinnehmbar“

Im Fanmagazin „Vorspiel“ der Dortmunder Fangruppierung The Unity zitierte man das Bündnis Südtribüne Dortmund mit den Worten: „Wir dürfen es nicht hinnehmen, dass ein 2009 von einem internationalen Dosen-Konzern erschaffener und mit Millionen aufgeputschter Retortenclub mit Unterstützung rückgratloser Verbände in wenigen Jahren durch alle Spielklassen marschiert und nun in der Bundesliga spielt!“

Zahlreiche Banner vor Anpfiff und Retro-Anzeigetafeln

Vor dem Anpfiff gab es dann die angekündigten großflächigen Proteste auf der Südtribüne. Die „Gelbe Wand“ war zugepflastert mit teils niveaulosen Spruchbändern die „Bullen schlachten“ forderten. Dazu verzichtete der BVB auf die sonst üblichen Logos auf den Videoleinwänden, sondern präsentierte Anzeigetafeln im Retro-Design.

Während des Spiel flogen dann immer wieder Bierbecher von der Dortmunder Fantribüne in Richtung der Leipziger Spieler. Außerdem setzte ein Fan einen Laserpointer ein und blendete damit gezielt Leipziger Spieler. Erst nach einer Durchsage des Stadionsprechers beruhigten sich die Gemüter etwas.

Nach dem Spiel verhängten die Ordnungskräfte und der BVB eine Blocksperre für die RB-Fans – zu ihrer eigenen Sicherheit. Eine Maßnahme, die in Dortmund sonst nur bei Hochrisikospielen zum Einsatz kommt – seit neuestem zählt wohl auch das Leipziger Gastspiel dazu.