RB Leipzig

Spielverderber: RB Leipzigs Yussuf Poulsen trifft für Dänemark beim 1:1 gegen DFB-Elf

Von (RBlive/ dpa, hen)
03.06.2021, 08:18
Poulsen trifft zum 1:1, Hummels kann es nicht verhindern
Poulsen trifft zum 1:1, Hummels kann es nicht verhindern imago images/ZUMA Wire

Joachim Löw verharrte nach dem Abpfiff grübelnd am Spielfeldrand. Beim Comeback von Thomas Müller und Mats Hummels im Fußball-Nationalteam war Dänemark nämliche als Spielverderber aufgetreten. Danish Dynamite wollte sich nämlich nicht in das 0:1 durch Florian Neuhaus fügen und zwang die Partie in ein Remis. Torschütze: Yussuf Poulsen, im Arbeitsalltag Spieler bei RB Leipzig. 

Halstenberg nur auf der Bank

"Es war schon Licht und Schatten", sagte der Bundestrainer und zupfte an seiner weißen Corona-Maske. "Einige Ansätze waren sicherlich gut", auch "verbessert". In der Abwehr führte aber eine "Unachtsamkeit" zum nächsten Gegentor für die deutsche Nationalelf. "Dass manche Dinge nicht perfekt laufen, war klar", sagte Löw.

Nicht der Rückkehrer und Offensiv-Chef Müller hatte die deutsche Mannschaft in Führung gebracht, sondern Florian Neuhaus. Der Gladbacher nutzte in der 48. Spielminute eine Konfusion in der dänischen Abwehr. Beim Ausgleich von Poulsen konnte auch Hummels den RB-Angreifer nicht am Torschuss hindern (71.). Poulsens Klubkamerad Lukas Klostermann war zu diesem Zeitpunkt schon ausgewechselt worden und hatte sich neben den dritten RB-Akteur, Marcel Halstenberg gesetzt, der nicht zum Zug kam.

Generalprobe gegen Lettland

Die DFB-Auswahl war einem Sieg allerdings näher: Serge Gnabry traf die Latte (44.), Joshua Kimmich den Pfosten (77.). "Da haben wir nicht viel falsch gemacht", sagte Müller. Am Ende sei das Remis auch deshalb "ärgerlich". Bis zum Sonntag trainiert die DFB-Auswahl noch in Seefeld, wo RB Leipzig die vergangenen Sommer seine Trainingslager abgehalten hat. Am Montag findet dann in Düsseldorf die Turnier-Generalprobe gegen Lettland statt.

Dann sollen auch die Champions-League-Sieger vom FC Chelsea - Kai Havertz, Timo Werner und Antonio Rüdiger - sowie Finalverlierer Ilkay Gündogan wieder dabei sein, die jetzt erst ins Training kommen. Toni Kroos nach einer Corona-Infektion und Leon Goretzka nach einer Muskelverletzung waren in Innsbruck noch nicht einsatzfähig. Emre Can fehlte dort kurzfristig wegen einer Muskelverhärtung. «Die Mannschaft wird sicherlich anders aussehen als heute», kündigte Löw an.