RB Leipzig

Timo Werner hat „noch keinen Kopf“ für eine Vertragsverlängerung

19.04.2018, 14:58
Timo Werner (Archivfoto: imago)
Timo Werner (Archivfoto: imago) imago

Die Verträge von Marcel Sabitzer und Marcel Halstenberg konnte Ralf Rangnick im Verlauf der Rückrunde schon verlängern. Mit Timo Werner bleibt nur noch einer aus dem Trio übrig, bei dem RB Leipzig erhöhten Handlungsbedarf sah.

Timo Werner hat keine Zeit, über Vertragsverlängerung bei RB Leipzig nachzudenken

Bereits im letzten September hatte Geschäftsführer Oliver Mintzlaff erklärt, dass eine Verlängerung mit Werner „Priorität“ habe. Zuletzt hatte Sportdirektor Ralf Rangnick hinzugefügt, dass er darauf hoffe, das Thema vielleicht schon vor der Weltmeisterschaft in Russland abschließen zu können.

Timo Werner selbst sieht das im LVZ-Interview offenbar ein bisschen anders. „Es ist momentan nicht die Phase zu sagen, ob ich verlängere oder nicht. Stand jetzt habe ich zwei Jahre Vertrag. Stand jetzt fahre ich noch nicht zur WM. Deswegen haben wir noch genug in der Liga zu tun. Wenn ich bei der WM dabei sein sollte, habe ich dort genug zu tun. Für andere Sachen habe ich bisher noch keinen Kopf“, will er sich auf seine Kernaufgabe, das Fußballspielen konzentrieren.

Timo Werner will bis zum Saisonende alles geben und auch bei der WM viel spielen

Dabei will er sich auch nicht bis zum Saisonende schonen, um Richtung WM Verletzungen zu vermeiden. „Wenn man mit so einer Einstellung ins Spiel und ins Training geht, dann könnte man aufhören. Ich muss jetzt nochmal probieren, die letzten Spiele gut zu spielen, fit zu bleiben. Dann hat man ein sehr schönes Highlight am Ende der Saison.“

Falls Jogi Löw ihn nominiert, gehe für Timo Werner „ein Traum in Erfüllung. Vor vier Jahren war das noch alles sehr weit weg. Dass es jetzt so schnell geht, freut mich natürlich.“ Dabei will er nicht nur als Tourist mitreisen. „Wenn ich dorthin fahre, würde ich natürlich jedes Spiel spielen wollen. Keiner fährt mit, um einfach nur dabei zu sein. So viel Ansporn hat jeder. So geht es mir auch.“