RB Leipzig

Timo Werner trifft bei DFB-Gala gegen Armenien: Keine Minuten für Lukas Klostermann von RB Leipzig

Von (RBlive/dpa/ukr) 05.09.2021, 22:45
Nächster Treffer im DFB-Dress: Timo Werner.
Nächster Treffer im DFB-Dress: Timo Werner. imago images/Sportfoto Rudel

Hansi Flick hat bei seinem Heimdebüt ein erstes Fußballfest als Bundestrainer mit wunderschönen Toren gefeiert. 18.086 Zuschauer bejubelten drei Tage nach dem zähen Einstandserfolg gegen Liechtenstein in Stuttgart ein 6:0 (4:0) gegen Armenien, mit dem das Nationalteam angeführt vom Doppeltorschützen Serge Gnabry in der WM-Qualifikation auf Platz eins der Gruppe J stürmte. Im Spitzenspiel gegen die große Spielräume anbietenden Armenier bekamen die zuletzt oft enttäuschten Fans am Sonntagabend eine erste Kostprobe des von Flick propagierten Offensivfußballs mit Pressing, schnellen Direktkombinationen sowie Toren aus der Feinkostabteilung.

Hofmann statt Klostermann: Gladbacher überzeugt und trifft

RB Leipzigs Rechtsverteidiger Lukas Klostermann war zwar anders als gegen Liechtenstein immerhin im Kader, spielte aber erneut keine Minute. Stattdessen bot der neue Bundestrainer Hansi Flick den Gladbacher Jonas Hofmann rechts in der Viererkette auf, der ein ausgezeichnetes Spiel mit viel Übersicht absolvierte, hinten aufmerksam war, nach vorn viele Akzente setzte und nach einer Ecke aus der Distanz zum 5:0 traf (52.). Und auch in die Entstehung des sechsten Treffers war Hofmann eingebunden. Gegen Liechtenstein hatte Flick mit Ridle Baku auf der Position begonnen. Klostermann, der nicht angeschlagen ist, muss sich aktuell hinten anstellen.

Der in Stuttgart geborene Gnabry eröffnete das Torfestival mit einem frühen Doppelpack (6./15. Minute). Die Offensivkollegen Marco Reus mit seinem Tor-Comeback im DFB-Trikot nach 27 Monaten (35.) und der von Flick wieder stark gemachte gebürtige Stuttgarter Timo Werner (44.) sorgten schon vor der Pause für klarste Verhältnisse. Hofmann (52.) und der Salzburger Neuling Karim Adeyemi (90.+1) mit ihren ersten Länderspieltoren legten zur Freude des Publikums noch nach. Mit zwölf Punkten kann Flick nun beruhigt mit seinem aufblühenden Team zur dritten Quali-Partie am Mittwoch gegen Island nach Reykjavik reisen.

Spielfreude und hohes Tempo

Kurz vor dem Anpfiff waren Kapitän Manuel Neuer und der verletzt fehlende Thomas Müller für jeweils 100 Länderspiele im Trikot der Nationalmannschaft geehrt worden. Die Bayern-Profis lächelten mit DFB-Mütze in die Kamera und wurden von den Zuschauern gefeiert - ehe es in Gedenken an den vor drei Wochen gestorbenen Rekordstürmer Gerd Müller für einen Moment ganz still wurde in der Arena.

Gnabry sorgte dafür, dass schon in der Anfangsphase ein aktueller DFB-Stürmer lautstark bejubelt wurde. Der Münchner schloss einen schnell gespielten Angriff über Werner und Leon Goretzka in die Tiefe des Strafraums entschlossen zu seinem 17. Länderspieltor ab - so hatte Flick sich das vorgestellt.

Mit großer Spielfreude und hohem Tempo beeindruckte die DFB-Auswahl insbesondere in der ersten Halbzeit. Allerdings auch begünstigt durch sichtlich überforderte Armenier, die sich wohl vorgenommen hatten, offensiv mitzuspielen. Die sich deshalb ergebenden Räume nutzte die Flick-Elf konsequent und gnadenlos. Eingeleitet von Leroy Sané, der sich auf der linken Seite gut durchsetzte, kam der Ball wieder durch einen Pass in die Tiefe auf Reus. Die Hereingabe des Dortmunders verpasste in der Mitte Werner, doch Gnabry war zur Stelle und erzielte seinen insgesamt 18. Treffer und sein bereits 15. Tor in einem DFB-Pflichtspiel.

Werner legt artistisch für Reus vor und trifft selbst

Flick wirkte an der Seitenlinie sehr zufrieden mit dem nicht nachlassenden Offensivdrang seiner Elf. Ein Rechtsschuss von Sané landete an der Latte (22.), Werner verpasste zunächst das 3:0 nach einem Fehler der gegnerischen Abwehr um einen Schritt (28.). Dafür legte der Chelsea-Stürmer Reus' Treffer artistisch im Sprung auf. Reus ließ sich lächelnd feiern - der BVB-Kapitän bot nach äußert schlechten Erinnerungen an die Partie gegen Armenien im Juni 2014, als er eine schwere Verletzung erlitten und anschließend WM und Titelgewinn verpasst hatte, eine starke Leistung.

Die neu formierte DFB-Abwehr hatte kaum Mühe, den früheren BVB-Star Henrich Mchitarjan und den in der Pause ausgewechselten Hoffenheimer Sargis Adamjan in Schach zu halten. Der Schuss von Adamjan in der 32. Minute war für Neuer kein Problem. Thilo Kehrer und Hofmann auf den ungewohnten Positionen als Außenverteidiger konnten sich immer wieder in die Offensive einschalten, in der Fußball plötzlich wieder ganz einfach war. Joshua Kimmich durfte unbedrängt in Strafraumnähe auf den startenden Goretzka in die Tiefe spielen, der per Kopf perfekt auf Werner vor das Tor weiterleitete. 4:0.

Kurz nach dem Wiederanpfiff jubelte Hofmann unter lautem Applaus über sein erstes Länderspieltor - die DFB-Auswahl ließ weiterhin nicht nach. Der Gladbacher nahm nach einem zunächst abgewehrten Eckball den Ball direkt von der Strafraumgrenze und überwand Armeniens etwas behäbig reagierenden Torwart David Jurtschenko. Nach einer Stunde wechselte Flick dreifach: Die 18 Jahre alten Youngster Jamal Musiala und Florian Wirtz sowie Ilkay Gündogan kamen für Sané, Reus und Kimmich. Das Spiel war längst entschieden. Im weiteren Verlauf durften Adeyemi mit der Gerd-Müller-Rückennummer 13 und der Hoffenheimer David Raum ihre ersten Länderspielminuten sammeln. Adeyemi konnte nach Zuspiel von Wirtz sogar noch einmal jubeln.