Lässt Trainer Fischer Rotieren?

"Man muss immer wieder aufstehen“: Union Berlin nimmt neuen Anlauf bei RB Leipzig

Von dpa/RBlive Aktualisiert: 22.04.2022, 17:00
Union-Trainer Urs Fischer tröstet seine Spieler nach der DFB-Pokal-Niederlage bei RB Leipzig.
Union-Trainer Urs Fischer tröstet seine Spieler nach der DFB-Pokal-Niederlage bei RB Leipzig. (Foto: imago/Christian Schroedter)

Urs Fischer will bloß keinen Frust mehr schieben. Vor dem zweiten Spiel bei RB Leipzig innerhalb von vier Tagen fordert der Trainer des 1. FC Union Berlin wieder die ganze Konzentration seiner Mannschaft ein.

Das Negativ-Erlebnis durch den späten Pokal-K.o. im Halbfinale am Mittwochabend muss abgehakt sein. Diesmal geht es um wichtige Bundesliga-Zähler für die erhofften erneute Qualifikation für den Europacup.

Union Berlin nach Pokal-Aus in Leipzig: "Niederlagen gehören dazu"

„Die Niederlage muss man aus dem Kopf bekommen. Es ist nicht so einfach. Ich glaube, die Enttäuschung nimmt man noch ein bisschen mit. Es geht darum, wie man damit umgeht. Es darf die Leistung nicht beeinflussen“, sagte Fischer vor der Partie am Samstag (15.30 Uhr/Sky). Knackpunkt ist natürlich, wie Union das Pokal-Ausscheiden trotz starker Leistung verdaut hat.

„Denn die Mannschaft hat eigentlich ein tolles Spiel gemacht. Man muss auch die positiven Dinge mitnehmen. Niederlagen gehören dazu. Man muss auch immer wieder aufstehen“, sagte Fischer. Vier Spieltage vor Schluss sieht es in der Liga nach einem Fernduell Unions (Platz 6/47 Punkte) mit dem 1. FC Köln (7/46) und der TSG 1899 Hoffenheim (8/45) um die internationalen Plätze aus.

In personeller Hinsicht wird es im Vergleich zum Spiel am Mittwoch eine leichte Rotation geben. So könnten für die Verteidiger Christopher Trimmel und Bastian Oczipka diesmal Julian Ryerson und Niko Gießelmann in die Startformation rücken.

2500 Union-Fans werden in Red-Bull-Arena erwartet

Einen Wechsel muss Fischer auf jeden Fall vornehmen. Da Verteidiger Timo Baumgartl im letzten Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt (2:0) die fünfte Verwarnung gesehen hatte, wird er in der Bundesligapartie gegen Leipzig aussetzen. Für ihn dürfte der ehemalige Freiburger Dominique Heintz hinten links auflaufen.

Torwart Andreas Luthe steht nach überstandener Muskelverletzung erstmals seit der 0:4-Niederlage bei Bayern München am 19. März wieder im Kader. Im Tor dürfte aber erneut Frederik Rönnow stehen.

Auf ihre Anhänger können die Union-Profis erneut bauen. 2500 Tickets wurden für den Gästebereich abgesetzt. In den ersten 15 Minuten werden die Fans der Hauptstädter aus Protest gegen RB Leipzig aber erneut schweigen.