RB Leipzig

Werder Bremen gegen RB Leipzig: Augustinsson und Füllkrug fehlen Kohfeldt, Veljkovic und Toprak wieder fit

Von (RBlive/sid/dpa/fri) 09.04.2021, 18:12
Ömer Toprak hat seine Rückenbeschwerden überwunden. 
Ömer Toprak hat seine Rückenbeschwerden überwunden.  imago images/Sportfoto Rudel

Werder Bremen muss im Bundesliga-Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen RB Leipzig erneut auf seinen verletzten Torjäger Niclas Füllkrug verzichten. Der 28-Jährige hat die Folgen eines Zehenbruchs noch nicht vollständig auskuriert. Auch Maximilian Eggestein (Gelb-Sperre), Niclas Füllkrug (gebrochene Zehe), Nick Woltemade (Außenband-Anriss) sowie Ludwig Augustinsson, der sich im Pokal-Viertelfinale gegen den SSV Jahn Regensburg, eine schwere Zerrung im Oberschenkel zuzog, fallen aus. 

Dagegen kann Trainer Florian Kohfeldt gegen den Tabellenzweiten wieder auf seine Innenverteidiger Milos Veljkovic und Ömer Toprak bauen, wie er auf der Pressekonferenz am Freitag verriet. „Beide werden gegen Leipzig wieder spielen können“, so Kohfeldt. Füllkrug und Augustinsson sollen gegen Dortmund zurückkehren. Bei Letzerem werde es aber ein enges Rennen. "Spätestens gegen Mainz sollte es auch bei ihm wieder klappen“, erklärte Kohfeldt.

Sehen Sie Werder Bremen gegen RB Leipzig live bei Sky. Entweder im Abo über "Sky Q" oder als Einzelspiel via "Sky Ticket"

Werder-Coach Kohfeldt: Noch keine Gedanken an Pokalspiel gegen RB Leipzig 

Ungeachtet von drei Niederlagen in Serie spürt Kohfeldt nach eigener Aussage mit Blick auf das Tabellenende noch keinen besonderen Druck. "Richtige Sorgen entstehen bei mir nur, wenn die Leistungen nicht stimmen. Das ist aktuell nicht der Fall, wir müssen aber sehr wachsam bleiben", sagte der Coach.

Dass der Liga-Zweite aus Leipzig in drei Wochen auch sein Halbfinale im DFB-Pokal im Weserstadion bestreiten wird, spielt für Kohfeldt bislang überhaupt keine Rolle: "So ein Pokalspiel ist eine tolle Sache, aber jetzt noch nicht in unserem Kopf", so der SVW-Coach. "Wir konzentrieren uns auf morgen, weil wir in der Bundesliga noch Punkte brauchen, um stabil in der Liga zu bleiben. Und es wäre das falscheste, zu sagen: Gegen Leipzig wird das schwer, wir fangen damit gegen Mainz an. Wir wollen morgen damit anfangen."

Auf die Frage, ob er sich für die Bundesliga oder für den DFB-Pokal entscheiden würde, wenn er sich nur einen Sieg gegen Leipzig aussuchen könnte, antwortete der Werder-Trainer mit einem Schmunzeln: "Gewinnen in der Liga und dann im Pokal im Elfmeterschießen weiterkommen. Das zählt dann statistisch als Unentschieden."