RB Leipzig

„Zwei Fliegen mit einer Klappe”: RB Leipzig fährt sein „eigenes Rennen” im Titelkampf

Von Ullrich Kroemer 07.02.2021, 11:05
„Wir fahren unser eigenes Rennen”: RB Leipzigs Kapitän Marcel Sabitzer.
„Wir fahren unser eigenes Rennen”: RB Leipzigs Kapitän Marcel Sabitzer. imago/Poolfoto

Meisterschaftsträume hatte RB Leipzig nach dem 2:3 in Mainz eigentlich abgehakt. Nach der starken Woche und den Siegen gegen Leverkusen und Schalke klangen die Aussagen der Leipziger in Bezug auf das Titelrennen wieder etwas anders. „Aktuell ist es wichtiger, den Abstand nach hinten zu halten. Die Champions-League-Qualifikation zu schaffen, ist aktuell wichtiger als oben anzugreifen”, sagte Trainer Julian Nagelsmann zwar. Aber: „Wenn wir das schaffen, bleiben wir auch oben dran und schlagen zwei Fliegen mit einer Klappe.”

Heißt: Offiziell ist die Meisterschaft kein Thema mehr. Dochinsgeheim hofft RB auf einen Patzer der Bayern, um doch noch einmal angreifen zu können. „Es lag für Hertha kurz was in der Luft – leider nur kurz”, kommentierte Nagelsmann das 1:0 der Münchner am Freitag.

Sabitzer: „Bayern sind meilenweit vorn”

Kapitän Marcel Sabitzer sagte realistisch: „Klar ist, dass die Bayern meilenweit vorn sind und du normalerweise keine sieben Punkte aufholst.” Doch auch er schränkte ein. „Wir versuchen, unsere Punkte einzufahren und schauen, wo es hingeht. Wir fahren unser eigenes Rennen”, sagte der Österreicher. Hauptaufgabe bleibt aber, die drängelnden Leverkusener, Wolfsburger und Frankfurter auf Distanz zu halten. „Wir wollen uns von den Mannschaften hinter uns absetzen. Das ist unser Auftrag”, sagte Sabitzer. Sollte es doch noch einmal spannend werden, wenn etwa die Bayern gestresst vom Weltpokal zurückkehren, wäre das Zugabe. Nächste Pflichtaufgabe für RB: Augsburg knacken. (RBlive/ukr)