Vermutliche Startelf gegen Dortmund

Wie weckt Rose Leipzig aus der Lethargie?

Von Ullrich Kroemer Aktualisiert: 26.08.2022, 10:40
Spannend wie zum Saisonstart: Welche Elf schickt Marco Rose in seinem ersten Spiel auf den Platz? 
Spannend wie zum Saisonstart: Welche Elf schickt Marco Rose in seinem ersten Spiel auf den Platz?  (RBlive/imago/motivio)

Neuer Trainer, neue Aufstellung? Marco Rose hat bei seiner Vorstellung seine Fußballidee umrissen: „Ich werden ein paar Dinge anders angehen. Wir müssen uns kleine Erfolgserlebnisse innerhalb eines Spiels holen, aber nicht über Passivität, sondern über aktives Vorwärtsverteidigen”, sagte der neue Trainer von RB Leipzig. „Wir wollen hinten stabiler werden, indem wir vorn mehr Druck auf den Ball kriegen. Das ist der Ansatz.”

Vorwärtsverteidigung: Mehr Wucht gegen Dortmund?

Das heißt, dass Rose gegen seinen Ex-Klub Borussia Dortmund vor allem aktive Spieler, gute Balleroberer und Umschaltspieler bevorzugen wird. Man darf davon ausgehen, dass Spielertypen wie Konrad Laimer und Xaver Schlager bei dem gebürtigen Leipziger hoch im Kurs stehen und direkt auflaufen werden. Gleiches gilt für Dominik Szoboszlai, der bereits in Salzburg unter Rose spielte.

Christopher Nkunku ist sowieso gesetzt, und auch Timo Werner dürfte einen festen Platz haben, da er gut zu Roses kompakterem Umschaltfußball passt.

Spielt RB Leipzig mit Dreier- oder Viererkette?

Fraglich ist, ob RB mit Dreier- oder Viererkette auflaufen wird. Rose bevorzugt die Vierer-Abwehrformation, die RB-Profis fühlen sich aber mit Dreierkette wohler. Und auch der Kader ist auf eine Dreierkette mit zwei hoch stehenden Schienenspielern ausgelegt. Rose wolle hören, was die Mannschaft bevorzugt, sagte er. „Ich nehme sie dann aber auch direkt in die Pflicht. Wenn sie sich mit etwas wohlfühlen, dann müssen sie auch entsprechend auf dem Platz agieren. Wir werden beide Möglichkeiten in Betracht ziehen”, so der Fußballlehrer. Auch da der BVB mit einer Viererkette beginnen dürfte, ist es wahrscheinlicher, dass Rose mit Dreier- beziehungsweise Fünferkette agieren lässt.

Personell ist fraglich, ob Rose mit dem noch nicht wieder zu 100 Prozent fitten Josko Gvardiol beginnt oder Zugang Abdou Diallo startet, der gegen Donezk ein sehr sicheres Debüt gegeben hatte. Es dürfte also gar nicht so sehr das Personal sein, dass Rose ändert, sondern die Spielausrichtung, die deutlich zielstrebiger und weniger auf lethargischen Ballbesitz ausgerichtet sein dürfte als zuletzt.

So könnte RB Leipzig gegen Borussia Dortmund beginnen: Gulacsi – Simakan, Orban, Diallo (Gvardiol) – Henrichs, Laimer, Schlager (Haidara), Raum – Nkunku, Szoboszlai (Forsberg) – Werner.

Definitiv fehlen: Olmo, Poulsen, Klostermann.

></div><div class= ></div><div class=