Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Ausgerechnet Martin Hinteregger als Mann des Spiels

Martin Hinteregger hatte mit dem FC Augsburg gegen RB Leipzig einen starken Auftritt.

Martin Hinteregger hatte mit dem FC Augsburg gegen RB Leipzig einen starken Auftritt.

Ausgerechnet Martin Hinteregger. So könnte man nach dem 2:2 des FC Augsburg gegen RB Leipzig ausrufen. Denn der Innenverteidiger, der noch im vergangenen Jahr die Transferpraxis zwischen Salzburg und Leipzig heftig kritisiert und einen Wechsel nach Leipzig abgelehnt hatte, machte das umjubelte Tor zum Endstand und war Mann des Spiels.

Martin Hinteregger ohne besondere Genugtuung

Als besondere Genugtuung wollte er das Tor nach der Partie nicht verstanden wissen. Die Stimmung sei „super“ und das Spiel „geil“ gewesen. Und sein Ausflug bei einem Konter aus dem eigenen Strafraum in den gegnerischen war entsprechend nur eine spielbezogene Laune. Die auch in Zukunft immer mal wieder passieren kann.

Nicht nur mit dem Tor präsentierte sich Martin Hinteregger auffällig. Auch in seinem Haupfaufgabenfeld, der Defensive machte er einen guten Job. Was ihn für den Kicker nicht nur zum Mann des Spiels gegen Leipzig machte, sondern ihm auch eine Nominierung für die Kicker-Elf des Spieltags einbrachte. Dort ist der 24-jährige Neuzugang des FC Augsburg in dieser Saison schon zum dritten Mal zu finden.

Kevin Danso stark, Timo Werner auch

Außer Hinteregger schaffte es kein Spieler aus der Partie zwischen dem FC Augsburg und RB Leipzig in die Kicker-Elf. Dafür fand die Sportschau, dass Kevin Danso in die Spieltagself gehört. Der 18-jährige Österreicher feierte als rechter Innenverteidiger sein Debüt für Augsburg in der Bundesliga und lieferte eine ganz starke, sichere Partie ab.

Gute Noten bekam auf Seiten von RB Leipzig vom Kicker Timo Werner. Der erzielte den Treffer zum 1:1, war viel unterwegs, verpasste aber auch aus Nahdistanz das 3:2. Mit einer Note von 2,0 war er für den Kicker trotzdem bester RB-Spieler auf dem Platz. Ähnlich stark gesehen hat das Blatt zudem Willi Orban, Naby Keita und Emil Forsberg, die allesamt eine 2,5 erhielten.

Marcel Halstenberg für den Spiegel bester RB-Spieler

Ein untergeordnete Rolle spielen Spieler von RB Leipzig auch in der Spieltagself des Spiegels, die nach statistischen Kriterien zusammengestellt wird. Dort landete Marcel Halstenberg auf der Position des Außenverteidigers auf Platz 3. Benno Schmitz wird auf der selben Position Zehnter des 23.Spieltags.

Marvin Compper soll der siebtbeste Innenverteidiger des Wochenendes gewesen sein. Naby Keita wird im offensiven Mittelfeld Platz 8 zugewiesen. Und Emil Forsberg wird diesmal entsprechend seiner vornehmlichen Spielposition im Sturm eingeordnet und ist dort als Siebter verzeichnet.