Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Ausverkauftes Werder Bremen gegen RB Leipzig mit einigen Fragezeichen

Alexander Nouri unter Druck: mit Werder Bremen muss er gegen RB Leipzig im Abstiegskampf punkten.

Alexander Nouri unter Druck: mit Werder Bremen muss er gegen RB Leipzig im Abstiegskampf punkten.

Der SV Werder Bremen muss am Wochenende gegen RB Leipzig punkten, um sich im Abstiegskampf zu behaupten. Trainer Alexander Nouri, Torwart Felix Wiedwald und Geschäftsführer Frank Baumann beantworteten die wichtigsten Fragen zum Spiel aus Werder-Sicht.

Claudio Pizarro und Serge Gnabry wohl wieder an Board

Gegen Bayer Leverkusen gab es zuletzt ein 1:1, davor gewann man drei wichtige Spiele in Serie gegen SV Darmstadt, den VfL Wolfsburg und Mainz 05. Die Personalsituation ist bei den Hanseaten angespannter als bei RB Leipzig. Serge Gnabry und Claudia Pizarro gaben unter der Woche positive Signale. „Serge Gnabry brennt und wir werden ihn daran nicht hindern. Wenn er fit ist, wird er spielen“, so sein Trainer. Auch Delaney sei wieder einsatzbereit. „Er hat alle Einheiten mitmachen können und wird auf jeden Fall spielen.“ Dennoch hat Nouri, dem auch Routinier Clemens Fritz bis zum Saisonende nach dem Riss des Syndesmosebandes fehlt, weitere Baustellen.

Max Kruse mit Oberschenkelproblemen fraglich

Max Kruse klagte über muskuläre Probleme im vorderen Oberschenkel, sein Einsatz ist noch offen. „Wir räumen Max die Zeit ein, es besteht noch die berechtigte Hoffnung, dass er grünes Licht gibt“, so Alexander Nouri zu dessen Einsatzchancen. Philip Bargfrede hatte mit der Sehne im Oberschenkel zu tun und musste sein Comeback erneut verschieben. Zlatko Junuzovic absolvierte Teile des Teamtrainings nicht, weil er mit Rückenproblemen im Kraftraum ran musste. Viele angeschlagene Spieler also für das wichtige Duell gegen RB Leipzig.

Werder Bremen will sich absetzen

Trainer Nouri und Torwart Wiedwald hoffen dennoch drauf, sich bald im Abstiegskampf absetzen zu können. Die kleine Serie sei wichtig gewesen, aber man möchte realistisch bleiben. „Wir sind weit davon entfernt in Hochmut zu verfallen. Wir wissen wie schwierig es ist, Punkte einzusammeln. Wir wissen, was auf uns zukommt. Leipzig hat sicher den Anspruch, Punkte mitzunehmen. Wir müssen ans Limit gehen“, wird Nouri von Bremens Twitter-Account zitiert. Dabei will der selbsternannte Herausforderer Werder Bremen scheinbar RB Leipzig das Spiel überlassen und über Konter das Spiel machen.

Baumann: RB Leipzig gehört zur Normalität

Frank Baumann betonte, auf die Unterstützung der Fans zu bauen. „Ich erwarte während der 90 Minuten, dass uns unsere Fans wie immer vorbildlich nach vorne peitschen.“ Werder Bremen erwarte einen kritischen Umgang, aber keine Eskalation der Gewalt. Gastfreundlichkeit hatte Klaus Filbry zuvor schon gefordert. Baumann betrachte RB Leipzig als Normalität und regelkonformen Bundesligisten, der den Fußball in Ostdeutschland bereichert.