Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Ex-RB-Stürmer in Berlin Labbadia fordert mehr von Matheus Cunha

Trainer Bruno Labbadia nimmt Matheus Cunha bei Hertha in die Pflicht.

Trainer Bruno Labbadia nimmt Matheus Cunha bei Hertha in die Pflicht.

Für Bruno Labbadia und Hertha BSC Berlin heißt es am Samstag (24. Oktober ab 15.30 Uhr) gegen den Angstgegner und Spitzenreiter RB Leipzig zu bestehen. Dabei stellte der frühere Bundesligaprofi nun neue Anforderungen.

Labbadia: "Leichtigkeit ging verloren"

Er habe versucht, vor dem Spiel gegen RB Leipzig seiner Mannschaft mehr Spielfreude zu vermitteln. Denn nach drei Niederlagen aus vier Ligaspielen ging "etwas die Leichtigkeit verloren", die der Hertha-Trainer vorab auf der Pressekonferenz wissen ließ. 

Matheus Cunha soll sich außerhalb des Platzes entwickeln

Eine besondere Rolle spielt dabei am Samstag Ex-RB-Stürmer Matheus Cunha, von dem Labbadia mehr sehen will. Zwar traf der in der neuen Saison in fünf Spielen schon drei mal und lieferte zusätzlich drei Vorlagen, aber sein Trainer fordert nun weitere Qualitäten. 

"Er muss sich auch außerhalb des Platzes Fortschritte machen. Es gehört bei ihm dazu zu sagen, er hat einen Stellenwert, den er aber auch zeigen muss", so Labbadia. Der Brasilianer soll nicht nur mit seiner Qualität glänzen, sondern auch mit Mentalität anstecken. "Er trägt jetzt auch Verantwortung für die Mannschaft, damit er sie mitreißt. Das kann er und das brauchen wir gegen Leipzig."

In Berlin blühte Cunha auf

In 35 Spielen für RB traf er nur zwei Mal das Tor. Nach seinem Wechsel im Winter vor einem Jahr ging sein Stern dann bei der Hertha auf, wo er nach seiner Ankunft in der Rückrunde in elf Spielen fünf Treffer erzielte.(RBlive/msc)