Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

BVB-Trio fehlt – Favre: „Wir müssen sehr, sehr clever nach vorn spielen”

Der BVB muss gegen RB Leipzig auf Witsel, Delaney und Schmelzer verzichten.

Der BVB muss gegen RB Leipzig auf Witsel, Delaney und Schmelzer verzichten.

Rechtzeitig zum Rückrunden-Showdown wechselte der BVB vom Krisen- in den Angriffsmodus. Trainer Lucien Favre, dessen Job nach dem 3:3 gegen Paderborn am 22. November stark gefährdet war, ist nach den jüngsten Siegen gegen Hertha BSC (2:1), Düsseldorf (5:0), Slavia Prag (2:1) und Mainz (4:0) wieder obenauf. Watzke sprach dem Fußball-Lehrer für dessen Abkehr von einer Abwehr-Viererkette hin zu einem 3-4-3- oder 3-5-2-System ein Lob aus. „Insgesamt hat es der Trainer sehr gut gelöst. Ich persönlich empfinde das neue System für unseren Kader als sehr passend”, sagte der Vereinschef den Ruhr Nachrichten.

Ähnlich optimistisch sieht Sportdirektor Michael Zorc dem Bundesliga-Gipfel am Dienstag (20.30 Uhr) gegen RB Leipzig entgegen: „Wir können mit Selbstbewusstsein in dieses Spiel geben. Die Leipziger sind in einer guten Verfassung, aber wir auch. Wir haben ein Heimspiel und wollen es gewinnen.” Im Duell mit dem vier Punkte besseren Spitzenreiter muss der Dritte aus Dortmund allerdings weiter auf Axel Witsel, Thomas Delaney und Marcel Schmelzer verzichten.

Favre deutet Systemumstellung beim BVB an

Ob der BVB gegen die konterstarken Leipziger jedoch erneut auf diese mutigere Variante setzt, ließ Favre am Montag offen. „Wir können auch ein anderes System spielen. Leipzig hat viel Power und macht viele Läufe in die Tiefe”, warnte der Schweizer Fußball-Lehrer und warnte: „Wir müssen clever nach vorne spielen, sehr, sehr clever.“

Wie die Dortmunder auch mit ihrem neuen System daheim ins Wanken geraten können, bewies Slavia Prag am vergangenen Dienstag. Mit einer den Leipzigern ähnlichen Spielanlage kamen die Tschechen zu mehreren hochkarätigen Chancen, scheiterten aber immer wieder an Torhüter Roman Bürki. Zudem könnte es sich für den BVB gerade im Duell mit dem neuen Bundesliga-Spitzenreiter als Handicap erweisen, dass mit Witsel und Delaney gleich zwei defensive Mittelfeldspieler ausfallen. (RBlive/dpa)