Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Ullrich Kroemer

„Den Sieg plane ich ein” Wie Nagelsmann Haaland & Co. stoppen will

So offensiv wie vor diesem 15. Spieltag ist RB Leipzig noch nie in ein Spitzenspiel mit Borussia Dortmund (Sa., 18.30 Uhr) gegangen. „Den Sieg plane ich ein”, sagte RB-Trainer vor dem Duell mit dem Fußball-Riesen aus dem Ruhrpott und argumentierte: „Weil wir mutig genug sind, weil wir gut drauf sind und in der Bundesliga eine tolle Statistik haben was die Defensive, aber gerade auch was die Heimstärke angeht.” Und das trotz massiver Verletzungssorgen.

Seit dem 0:2 am vorletzten Spieltag der Vorsaison hat RB kein Heimspiel mehr verloren und bis auf das Remis gegen den 1. FC Köln alle Partien daheim gewonnen. Grundlage dafür ist die wiederentdeckte Abwehrstärke: Leipzig hat nur halb so viele Gegentore wie der BVB (18) kassiert – so stark war die RB-Abwehr noch nie in der Bundesliga. „Wir haben einen sehr guten Lauf und das nötige Selbstvertrauen, um ein besseres Spiel zu machen als das am 33. Spieltag der Vorsaison der Fall war”, betonte Nagelsmann: „Das sind jetzt andere Voraussetzungen”.

„Wir müssen die Zuspiele auf Haaland stoppen”

Der Schlüssel liegt für Nagelsmann im aktiven Abwehrverhalten seines Teams – eine der Leipziger Stärken in dieser Saison überhaupt. „Wenn wir den Gegner in der Defensive gut unter Druck setzen, mutig im Verteidigen sind und selbst mehr Ballbesitzphasen bekommen als im vergangenen Spiel, glaube ich, dass wir das Duell für uns entscheiden können”, so der Chefcoach. „Wenn wir die Null halten, ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir gewinnen, sehr, sehr hoch.”

Dafür gilt es, vor allem Rückkehrer Erling Haaland gar nicht erst in Abschlusssituationen kommen zu lassen. „Haaland kann uns mit seinem Speed und guten Laufwegen hinter die Kette wehtun. Wir müssen bereits die Zuspiele auf Haaland stoppen, dürfen den Spielern, die ihn bedienen, nicht allzu viel Raum geben”, forderte Nagelsmann. 

Trotz ausbaufähiger Trefferquote traut der 33-Jährige seinen Kreativspielern zu, „den Gegner so zu beschäftigen, dass wir Chancen haben werden”.

Ziel von RB Leipzig: Neun Punkte Vorsprung auf den BVB

Bei der „unglaublich talentierten Mannschaft” des BVB warnte Leipzigs Fußballlehrer vor der hohen Abwehrkette, der „unglaublichen fußballerischen Qualität im letzten Drittel” sowie den torgefährlichen Abwehrspielern Mats Hummels, der im Sommer eine Riesenpartie in Leipzig bot, und Manuel Akanji.

Doch anders als in den Partien zuvor geht RB als leichter Favorit in die Partie. „Wenn wir gewinnen, hätten wir neun Punkte Vorsprung auf einen Hauptkonkurrenten um die Champions-League-Plätze”, sagte Nagelsmann. Ein großes Ziel, um sich mit vollem Fokus darauf konzentrieren zu können, an der Tabellenspitze am FC Bayern dranzubleiben. (RBlive/ukr)