Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

„Heute waren wir eine Spitzenmannschaft”: Reaktionen nach dem 2:0 gegen Zenit

Bluthochdruck nach dem zweiten Karrieretor: Diego Demme.

Bluthochdruck nach dem zweiten Karrieretor: Diego Demme.
Copyright: imago/ITAR-TASS

Hochüberlegen und souverän im Spiel, sehr zufrieden bei den Interviews danach. Die ersten Reaktionen der Leipziger nach dem 2:0 (1:0)-Champions-League-Erfolg bei Zenit St. Petersburg:

Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig): „Es war schon überraschend, dass Zenit so tief verteidigt hat, auf Konter ausgelegt. Man hat nicht gesehen, dass sie ein Heimspiel haben oder gewinnen wollen. Die Konterattacken waren zwar gefährlich, aber das haben wir mit Upa und Klosti gut wegverteidigt. Wir waren in der ersten Hälfte zu hektisch im letzten Drittel, haben zu viele Bälle verloren. Trotzdem war es eine Frage der Zeit, bis wir in Führung gehen. Wir haben in der Pause gesagt, dass wir keins mehr kriegen wollen. Und dass sich dann in der zweiten Hälfte Räume ergeben, ist auch klar. Am Ende war es die letzten zwölf Minuten fast ein langweiliges Fußballspiel. Wir hätten auch früher nach Hause gehen.”

„Für das heutige Spiel waren wir eine Spitzenmannschaft, weil wir es gut zu Ende gespielt haben. Aber wir haben auch nicht gegen Barcelona gespielt. Aber wir haben den Gegner souverän bespielt. Nachdem wir zwei Feuerwerke abgerufen haben, ist es nicht immer so einfach, in der Champions League noch ein Feuerwerk abzurufen. Da geht es einfach darum zu gewinnen. Das haben wir getan.”

Diego Demme (Kapitän und Torschütze von RB Leipzig): „Das Tor war ein geiles Ding, kommt nicht so häufig vor und freut mich riesig. Ich habe den Ball gar nicht einschlagen sehen, weil so viele Leute dazwischen waren. Umso schöner, dass uns das in die richtige Richtung geführt hat. Das Tor vor der Halbzeit war wichtig, weil uns das dann mehr Räume eröffnet hat.”

Marcel Sabitzer (Torschütze RB Leipzig): „Ich bin ein bisschen platt. Wir haben gegen einen tiefstehenden Gegner viele Lösungen gefunden und verdient gewonnen. Wir haben wenig zugelassen, haben es über die gesamte Spielzeit gut gemacht. Das war abgezockt von uns.”

Emil Forsberg (Spielmacher RB Leipzig): "Es ist nicht einfach, hierherzukommen und ein so gutes Spiel zu machen. Wir haben gute Lösungen gefunden. Ich freue mich riesig für Diego, er hatte schon immer einen guten Schuss. Jetzt macht er endlich einen rein."

Peter Gulacsi (Torhüter RB Leipzig): "Wir haben heute mit viel Geduld und Kontrolle gewonnen. Der erste Treffer kam zwar spät, aber er war verdient. Wir hatten Zenit gut im Griff."

Yussuf Poulsen (Stürmer RB Leipzig): "Wir waren heute sehr gut am Ball und haben das Spiel kontrolliert. Das war ein verdienter Sieg. Es war ein großer Schritt Richtung Achtelfinale."

(RBlive/ukr/mhe/Sky)

Das könnte Dich auch interessieren