Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Hoffenheim zerpflückt RB Leipzig, Rot für Forsberg

Bitterer Nachmittag: Emil Forsberg kassierte Rot, RB Leipzig verlor 1:5

Bitterer Nachmittag: Emil Forsberg kassierte Rot, RB Leipzig verlor 1:5
Copyright: imago

Zerfallserscheinungen bei RB Leipzig: Die Leipziger haben das Duell um die Champions-League-Qualifikation gegen die TSG Hoffenheim mit 2:5 (0:3) verloren. Ab der 47. Minute musste RB ohne Emil Forsberg auskommen, der wegen einer vermeintlichen Tätlichkeit vom Platz gestellt wurde.

Das „Königsklassen”-Endspiel geriet zur Farce für Rasenballsport. Die erste beiden Gegentreffer fielen nach individuellen Fehlern. Den Schuss von Schulz ließ Keeper Gulacsi abklatschen, sodass Uth zum 1:0 abstauben konnte (14.). Vor dem 2:0 vertändelte Kapitän Orban den Ball in der eigenen Hälfte; Uth holte sich das Spielgerät mit grenzwertigem Körpereinsatz; Amiri bediente Gnabry, der aus kurzer Distanz traf (35.).

Dem 3:0 ging ein Ball von Gnabry in den Rücken der indisponierten RB-Abwehr voraus, den Uth auf Kramaric flankte, der vollstreckte (45.).

Rot gegen Forsberg überharte Entscheidung

Der endgültige Knock-out an diesem schwarzen Samstag war dann der Platzverweis gegen Emil Forsberg. Grillitsch hatte den Schweden gehalten, der wehrte sich und schlug nach hinten aus und traf Grillitsch leicht am Hals. Referee Tobias Welz zog glatt Rot, eine deutlich zu harte Entscheidung.

Als nach dem 1:3 durch den eingewechselten Naby Keita noch einmal ein Fünkchen Hoffnung aufglimmte (59.), erzielte Uth das 4:1 per Kopf nach Flanke von Kramaric (59.). Der eingewechselte Rupp traf zum 5:1 nach Flanke von Amiri (65.). Das 2:5 durch Upamecano nach Vorarbeit von Lookman war nur Ergebniskosmetik.

RB Leipzig – TSG 1899 Hoffenheim 2:5 (0:3)

RB Leipzig: Gulacsi – Klostermann, Konaté, Orban (C, 62. Upamecano), Bernardo – Ilsanker (46. Keita), Demme – Lookman, Forsberg, Bruma (46. Augustin) – Werner.

TSG Hoffenheim: Baumann – Akpoguma, Vogt (C), Hübner (46. Nordtveit) – Kaderabek, Amiri, Grillitsch (56. Demirbay), Schulz – Uth, Gnabry (54. Gnabry) – Kramaric.

Tor(e): 0:1 Uth (14., Schulz), 0:2 Gnabry (35., Amiri), 0:3 Kaderabek (45., Uth), 1:3 Keita (59.), 1:4 Uth (59., Kramaric), 1:5 Rupp (65., Amiri), 2:5 Upamecano (88., Lookman); Torchancen: 6:8; Ecken: 8:3; Schiedsrichter: Welz (Wiesbaden); Gelbe Karten: – / Grillitsch (5), Schulz (3); Rote Karte: Forsberg (48., Tätlichkeit); Zuschauer: 41.780 in der Red-Bull-Arena Leipzig. (mz)

Einen ausführlichen Spielbericht und Analyse lesen Sie in Kürze hier bei der Mitteldeutschen Zeitung.

Das könnte Dich auch interessieren