Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Jonathan Tah: „Gegen Leipzig ein Zeichen setzen“

Bayer Leverkusen und Jonathan Tah sind in der Bundesliga kein hilfloser Käfer mehr, sondern wollen RB Leipzig auf den Topplätzen Konkurrenz machen.

Bayer Leverkusen und Jonathan Tah sind in der Bundesliga kein hilfloser Käfer mehr, sondern wollen RB Leipzig auf den Topplätzen Konkurrenz machen.

Jonathan Tah will im Spiel gegen RB Leipzig am Samstag (18.11.2017, 15.30 Uhr) „ein Zeichen setzen“.

„Es ist ein wichtiges Spiel von der Tabelle her“, erklärt der Innenverteidiger von Bayer Leverkusen im Kicker. „Wir haben das Potenzial, um da zu stehen, wo die jetzt stehen.“

Jonathan Tah will sich von RB Leipzig nicht beeindrucken lassen

„Es geht einfach nur darum, dass wir uns nicht von deren dominanten Spiel, dass sie uns pressen, beeindrucken und unterkriegen lassen. Denn sobald sie einmal die Oberhand gewonnen haben, ist es schwer, da wieder rauszukommen“, erklärt Jonathan Tah.

Dabei wird auf den 21-Jährigen wahrscheinlich die wichtige Rolle als Abwehrchef warten. Ganz hat man Sven Bender nach Rippenbrüchen zwar noch nicht abgeschrieben, aber realistisch gesehen wird Bayer auf den eigentlichen Chef verzichten müssen. Was auch für Tah mehr Verantwortung bedeutet.

Bayern Leverkusen will möglichen Ausfall von Sven Bender kompensieren

„Das müssen wir, nicht nur ich, versuchen, als Mannschaft zu kompensieren, und mehr kommunizieren“, erklärt er zum möglichen Bender-Ausfall. In der U21-Nationalmannschaft fülle er diese Rolle schließlich auch schon gut aus.

Keine Ausfallkandidaten mehr sind nach letzten Stand Leon Bailey, Benjamin Henrichs und Wendell. Auch Tin Jedvaj kehrte zuletzt ins Mannschaftstraining zurück.

Kevin Volland neben Timo Werner bester deutscher Torschütze der Bundesliga

Teil des Bayer-Teams im Spiel gegen RB Leipzig dürfte auch Kevin Volland sein. Nach einer schweren Saison 2016/2017 zeigt er in dieser Spielzeit wieder verstärkt seine Offensivqualitäten.

Mit sechs Toren aus den ersten elf Spielen ist der mit Abstand teuerste Spieler der Leverkusener Vereinsgeschichte gemeinsam mit Timo Werner bester deutscher Bundesliga-Torschütze und darf plötzlich auch wieder von der WM in Russland träumen. „Es läuft wieder besser. Der Druck ist weg“, sagt Volland erleichtert.

Volland träumt von der Weltmeisterschaft

Sein Problem in der Nationalelf: In Sandro Wagner, Werner und Lars Stindl haben sich beim Confed-Cup gleich drei Stürmer in den Vordergrund gespielt. Die beiden Letztgenannten erzielten beim 2:2 gegen Frankreich am Dienstag die Tore. Volland gehörte seit November 2016 dagegen nicht mehr zum DFB-Kader.

„Ich weiß, dass ich mich jetzt hinten anstellen und in Leverkusen meine Leistung bringen muss“, sagt der zehnmalige Nationalspieler in der Sportbild. Die WM in Russland bleibe aber sein Traum: „Ich glaube an mich und meine Chance.“

Bayer Leverkusen mit offensiver Qualität und neuem Teamgeist

Positiv für Kevin Volland war, dass in Heiko Herrlich ein ehemaliger Stürmer neuer Bayer-Coach wurde. „Wir trainieren zum Beispiel sehr offensiv“, berichtet er: „Es gibt viele Übungen mit Torabschluss. Wenn du im Training vor dem Tor locker bist, gibt dir das Sicherheit.“

Und schließlich hilft auch der deutlich verbesserte Teamgeist. Im Vorjahr sei die Mannschaft „kein Team“ gewesen, betont Volland. Das sei nun komplett anders. Auch das machte aus dem 20-Millionen-Flop einen der besten Torjäger der Liga.

(mit DPA)