Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Thomas Fritz

Liverpool-Blogger über RB "Würde mich überraschen, wenn sie besser abschneiden als letztes Jahr"

Liverpool-Fan Jordan Chamberlain betreibt seit 2010 den professionellen Reds-Blog „Empire of the Kop“. Im Interview mit Mitteldeutsche Zeitung/RBlive spricht der 31-Jährige über das Champions-League-Spiel zwischen RB Leipzig und dem FC Liverpool am Dienstagabend (21 Uhr/DAZN) in Budapest, das Trainer-Duell zwischen Jürgen Klopp und Julian Nagelsmann, die verbesserungswürdige Bilanz von Timo Werner auf der Insel, den "Reinfall" Naby Keita und erklärt, welchen RB-Spieler er gern an der Merseyside sehen würde.

Was waren Ihre Gedanken, als Liverpool Leipzig im Achtelfinale zugelost bekam?
Zu diesem Zeitpunkt schien es ein ziemlich gutes Los zu sein! Im Oktober hatte Manchester United RB mit 5:0 geschlagen. Und ein Team, das gegen eine damals eher durchschnittliche Mannschaft von Ole Gunnar Solskjaer verliert, kann nicht so gut sein. Nun aber haben sich die Zeiten geändert.

Liverpool befindet sich als Sechster der Premier League in einer Krise, bei Leipzig läuft es deutlich besser. Was trauen Sie den Deutschen in der Champions League zu?
Sie sind eine gute Mannschaft, aber es würde mich überraschen, wenn sie besser abschneiden würden als im letzten Jahr, als sie im Halbfinale standen.

Ralf Rangnick, der ehemalige Leipziger Sportdirektor und Trainer, glaubt, dass aufgrund der aktuellen Schwierigkeiten Liverpools die Chancen 50:50 stehen, während er den LFC letzte Saison als 65-prozentigen Favoriten gesehen hätte. Was sagen Sie?
Ich würde Liverpool zu 55 Prozent favorisieren, einfach aufgrund der Stärke ihres Angriffs. Wir haben zuletzt oft Unentschieden gespielt und Spiele verloren, aber in den meisten dieser Spiele haben wir immer noch den Ball dominiert und hatten mehr Chancen als der Gegner - wir haben nur dumme Fehler gemacht, die zu Gegentoren geführt haben, weil Alisson und die seltsamen Innenverteidiger-Paarungen vor ihm nicht gut waren.

Budapest "nicht wirklich" ein Nachteil für RB Leipzig

Was sind die Schlüssel für Liverpool, um in die nächste Runde zu kommen?
Welche Innenverteidiger Liverpool auch immer aufstellt, sie müssen gut spielen. In dieser Saison hat Jürgen Klopp 17 verschiedene Paarungen in der Verteidigung einsetzen müssen. Das ist lächerlich. Heute Abend werden es wahrscheinlich Ozan Kabak und Jordan Henderson sein.

Virgil van Dijk, Joel Matip und Joe Gomez sind alle langzeitverletzt. Ist die Abwehrmisere der Hauptgrund für die Krise? Oder spielen auch Müdigkeit und mangelndes Selbstvertrauen eine Rolle?
Wie würde jede Mannschaft abschneiden, wenn ihre drei besten Innenverteidiger für die gesamte Saison ausfallen würden!? Das ist Wahnsinn. Infolgedessen mussten unsere Mittelfeldspieler Fabinho und Jordan Henderson nach hinten rücken und das hat uns im Zentrum ruiniert...Roberto Firmino und Sadio Mane fehlt es aktuell auch an Selbstvertrauen. Außerdem war Liverpool wiederholt schrecklichen Videoschiedsrichter-Entscheidungen ausgesetzt, die mittlerweile zum Running Gag unter Fans geworden sind. Verletzungen, VAR-Fehler und individuelle Fehler ergeben Niederlagen.

Ist das "Heimspiel" in Budapest ein großer Nachteil für Leipzig?
Nicht wirklich, wenn man bedenkt, dass wir unser Heimspiel wahrscheinlich auch in der Fremde austragen.

Chamberlain: Werner war in England "bisher schrecklich"

Nach 68 Heispielen in Folge ohne Niederlage, setzte es nun drei Pleiten in Folge. Was ist mit der Heimstärke Liverpools passiert?
Anfield ist nicht Anfield ohne Fans. Die Heimstärke wurde allen Mannschaften in ganz Europa genommen, aber besonders denjenigen, die sich auf die Emotionen der Fans verlassen, um sie über die Linie zu bringen.

Zurück zu RB. Ohne Timo Werner ist Leipzig auf einen ausgeglichenen Angriff angewiesen, was sie unberechenbarer macht. Ist das ein Vorteil für die Nagelsmann-Elf?
Werner war ein Spieler, der uns Angst gemacht hat, als er für RB Leipzig auflief, und jemand, den wir unbedingt verpflichten wollten. Aber er war in England bisher schrecklich. Allerdings scheint es, dass er jetzt, wo Thomas Tuchel bei Chelsea ist, seine Form wiederfindet.

Ein anderer Ex-Leipziger ist Naby Keita. Wie bewerten Sie seine knapp drei Jahre in Liverpool?
Er ist Reinfall. Keita ist ein brillanter Fußballer, aber die wichtigste Eigenschaft eines Spielers ist die Verfügbarkeit. Und er war in weniger als der Hälfte der Spiele von Liverpool verfügbar, seitdem er hier ist. Wir haben ihn in den letzten sechs Wochen wirklich sehr vermisst, aber man kann sich nicht auf jemanden mit seiner Fitnessbilanz verlassen.

Könnte Keita im Sommer den Klub verlassen?
Ich bin mir nicht sicher, wer jetzt Geld für ihn ausgeben würde. Wir haben ein neues medizinisches Team geholt. Hoffentlich kriegen sie ihn wieder hin und ich wäre froh, ihm noch eine Saison Zeit zu geben.

Ibrahima Konaté als Wunschspieler

Gibt es einen anderen Leipziger Spieler, den Sie gerne im Reds-Trikot sehen würden?
Einen fitten und gesunden Ibrahima Konaté, bitte. Aber wir wollen keinen weiteren Naby Keita, der immer im Behandlungszimmer ist!

Jürgen Klopp gegen Julian Nagelsmann - wer hat die Nase im Trainerduell vorne?
Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Nagelsmann ist aktuell in der besseren Form. Er entwickelt sich zu einem der besten Coaches der Welt. Und Klopp ist Klopp. Liverpool kann die Premier League jetzt nicht gewinnen, also hoffe ich, dass wir stattdessen in Europa gut abschneiden.

Wer zieht in die nächste Runde ein?
Heute Abend tippe ich auf ein Unentschieden, aber Liverpool wird sich insgesamt durchsetzen.

Interview: Thomas Fritz