Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Marco Fritz ist Schiedsrichter bei Bayern München gegen RB Leipzig

Marco Fritz zeigt Stefan Ilsanker Rot gegen die Bayern.

Marco Fritz zeigt Stefan Ilsanker Rot gegen die Bayern.

Wie der Deutsche Fußball-Bund (DFB) bekannt gab, wird das Topspiel zwischen FC Bayern München und RB Leipzig am Sonntag (9. Februar 2020 ab 18 Uhr) von Marco Fritz geleitet.

RB-Bilanz bei Marco Fritz: Sechs Siege und eine Niederlage gegen Bayern München

Der 42-Jährige hat bislang 148 Spiele in der Bundesliga gepfiffen und war elf mal international im Einsatz, davon neun Spiele in der Europa League. Mit Beteiligung von RB Leipzig hat er bereits 10 Partien gepfiffen. Die Bilanz bei Fritz spricht mit sechs Siegen, drei Unentschieden und einer Niederlage für RB. Allerdings unterlief diese ausgerechnet auswärts bei den Bayern.

Fritz zeigte Ilsanker Rot

Im Hinspiel der letzten Saison unter Ralf Rangnick in der Münchner Allianz Arena unterlag RB Leipzig am Ende mit 0:1. Stefan Ilsanker hatte Marco Fritz kurz vor Ende der Partie noch die Rote Karte wegen grobem Foulspiel gezeigt. Allerdings war er auch beim einzigen Sieg von RB über den Rekordmeister Leiter des Spiels. Das 2:1 im Rückspiel 2017/18 gelang noch Ralph Hasenhüttl, diesmal blieben beide Mannschaften zu elft auf dem Rasen. 

Jede Menge Platzverweise und ein eigenmächtiger Videobeweis von Ralf Rangnick

Platzverweise haben beim Duell gegen die Bayern Tradition. Emil Forsberg sah Rot, als er beim ersten Aufeinandertreffen Franck Ribery wüst von den Beinen holte. Willi Orban sah am 10. Spieltag 2017/18 dieselbe Karte wegen einer Notbremse. Außerdem musste Naby Keita im ersten Pokalspiel der beiden Mannschaften mit Gelb-Rot vom Platz. In Erinnerung blieb hier auch Ralf Rangnicks Ermächtigung zum Videoassistenten, als er in der Halbzeit dem Schiedsrichter Felix Zwayer eine strittige Szene auf dem Smartphone zeigen wollte.

Dominik Schaal und Marcel Pelgrim heißen die Linienrichter, Robert Kempter steht als 4. Offizieller bereit. Bibiana Steinhaus und Jan Seidel sitzen als Videoassistenten an den Bildschirmen.

(RBlive/msc)

Das könnte Dich auch interessieren