Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

DFB-Verfahren gegen Ralf Rangnick wegen Handy-Videobeweis eingestellt

Gesprächsangebot in entspannter Atmosphäre. Ralf Rangnick beim Versuch, Felix Zwayer seine Sicht der Dinge mitzuteilen.

Gesprächsangebot in entspannter Atmosphäre. Ralf Rangnick beim Versuch, Felix Zwayer seine Sicht der Dinge mitzuteilen.

In der Halbzeit des Pokalspiels gegen den FC Bayern war Ralf Rangnick mit seinem Handy zu Schiedsrichter Felix Zwayer geeilt, um ihm die strittige Szene beim Foul von Arturo Vidal an Emil Forsberg nochmal unter die Nase zu reiben. Dieser eigenmächtige Videobeweis hatte ein Nachspiel.

Keine Strafe für Ralf Rangnick

Weil Ralf Rangick den Schiedsrichter während der Partie mit seinem Smartphone belagerte, wurde er von Zwayer des Stadion-Innenraums verwiesen. Der DFB-Kontrollausschuss ermittelte daher gegen Ralf Rangnick. Am Mittwoch kam man dort laut Bild aber zum Entschluss, dass kein sanktionswürdiges Fehlverhalten vorlag. Während das Einfordern des Videobeweis für Spieler und Trainer mit einer Verwarnung geahndet werden soll, kam man bei Rangnick zu einem straffreien Ergebnis. Der RB-Sportdirektor hatte sich anschließend entschuldigt und versprochen, dass so etwas „in dieser Karriere nicht wieder vorkommt.“ Sollte es auch besser nicht, denn als Wiederholungstäter müsste er doch Sanktionen befürchten.