Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prĂŒfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden fĂŒr Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfĂŒgbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur VerfĂŒgung:  ↻ Aktualisieren

"Aus epidemiologischer Sicht sinnvoll" Fanforscher will mehr Geisterspiele live im TV

Der Sender Sky hat zwei Samstag die Konferenz kostenlos fĂŒr alle gezeigt.

Der Sender Sky hat zwei Samstag die Konferenz kostenlos fĂŒr alle gezeigt.

Fanforscher Jonas Gabler hat fĂŒr die Freischaltung der Konferenz in der Fußball-Bundesliga durch den Pay-TV-Sender Sky auf seinem Free-TV-Kanal Sky Sport News HD plĂ€diert.

„Nicht jeder hat ein Sky-Abo. Ich schĂ€tze, dass es aus epidemiologischer Sicht sinnvoller wĂ€re, solche Angebote bis zum Ende der Geisterspiele fortzufĂŒhren“, sagte er dem Nachrichtenportal t-online.de.

Am 26. und 27. Spieltag der 1. und 2. Liga waren die Konferenzen von Sky im frei empfangbaren Fernsehen ausgestrahlt worden. Ab Dienstag und Mittwoch sind die Partien nur hinter der Bezahlschranke zu sehen.

Kritik an Geisterpiel-Bundesliga: "Illusion des Fußballs als Kulturgut ist zerplatzt"

Kritisch setzt sich Gabler mit Bremens Innensenator Ulrich MĂ€urer auseinander. Dieser hatte polemisiert und behauptet, es könne bei einem Neustart der Bundesliga zu Fanansammlungen vor den Stadien kommen. Gabler: „Herr MĂ€urer hat in der Vergangenheit nicht unbedingt immer mit Fachwissen ĂŒber Fußballfankultur geglĂ€nzt. Er knĂŒpft mit seinen Aussagen an weit verbreitete Diskurse an, Fußballfans und gerade Ultras pauschal zu verteufeln und zum Feindbild zu machen.“

Gabler beurteilt indes den Restart der Bundesliga nach der Corona-Pause kritisch. „Der Fußball ist nun vordergrĂŒndig eine Unterhaltungsindustrie. Die Illusion des Fußballs als Kulturgut ist zerplatzt“, betonte der 38-JĂ€hrige. Der Fußball sei gut beraten, „nach der Krise wieder eine gute Balance zwischen Unterhaltungsindustrie und gesellschaftlichem Kulturgut herzustellen“. (sid)

Das könnte Dich auch interessieren