Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Martin Henkel

Phantompässe im Silberschein RB Leipzigs Spieler in der Einzelkritik

Bekam Spielpraxis geschenkt: Leipzigs Marcel Sabitzer (l.)

Bekam Spielpraxis geschenkt: Leipzigs Marcel Sabitzer (l.)

Das zehnte Spiel der Vereinsgeschichte gegen „Angstgegner” SC Freiburg - und wieder mal keine drei Punkte. Coronapausen-bedingt, das 1:1 (0:1) gegen den Sportclub? Wer weiß ... Die erste Einzelkritik der RB-Akteure nach der Wiederaufnahme der Saison.

Peter Gulacsi: War beim 0:1 durch Manuel Gulde (34.) machtlos, hatte ansonsten wenig zu tun. Fischte gleich zu Beginn der Partie eine messersharfe Hereingabe vom Freiburger Christian Günter von den Grashalmspitzen. Wurde ansonsten durch seine Kommandos auffällig, die mittlerweile ja bestens zu hören sind. Organisierte seine Vorderleute im Stile eines Abwehrchefs. Note: 2,5


Nordi Mukiele: Der Franzose spielte anstelle von Lukas Klostermann in der Dreierkette rechts. Ein Ausweis seiner Leistung: Das ständige "Noooordi!" seine Mitspieler. Wirkte mit der Geisterkulisse etwas überfordert und fiel im Aufbauspiel, wenn dann, mit Phantompässen ins Niemandsland auf. Musste nach der ersten Halbzeit ins Ersatzspielergehege. Note: 4.


Lukas Klostermann: Vertrat den gesperreten Dayot Upamecano im Zentrum der Dreierkette. Wirkte zu Beginn etwas nervös, fing sich aber, was auch am Gegner lag, der es nach der Pause durch den Ausgleichsdruck der Leipziger mit der "Angscht" zu tun bekam (SC-Coach Christian Streich). Klostermann hatte also keine große Mühe mehr, seine Dreierkette in Schuss zu halten. Note: 2,5


Marcel Halstenberg: Der Nationalspieler bewältigte seinen Job auf der linken Dreierkettenseite in gewohnter Souveränität. Läutete den Sturm aufs 1:1 nach der Pause mit einem wuchtigen Fernschuss ein (52.). Note: 2,5.


Tyler Adams: Musste mal wieder auf der rechten Flanke der Fünferkette ran. Da Freiburg diese Seite weitgehend unbeachtet ließ, fiel auch der US-Amerikaner nicht groß auf. Allerdings auch nicht im Spiel nach vorn, was eigentlich zu seinem Job gehörte. Hatte in der 27. Minute eine Schusschance, wurde in der 69. Minute durch Marcel Sabitzer ersetzt. Note: 3

Das könnte Dich auch interessieren