Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

RB jubelt mit Yussuf Poulsen – Timo Werner mit Doppelpack

Durchgelassen zum 1:1: Yussuf Poulsen und Timo Werner

Durchgelassen zum 1:1: Yussuf Poulsen und Timo Werner
Copyright: Gepa-Pictures

Yussuf Poulsen durfte bei RB Leipzig auch gegen SSC Neapel wieder von Beginn an mit seinem „alten“ Sturmpartner Timo Werner auflaufen. Und belohnte sich mit einer starken Leistung.

„Nicht optimale Wochen“ für Poulsen

Die letzten Wochen waren für Poulsen gar nicht so einfach. Gegen den FC Augsburg durfte er schon wieder in die Startelf, weil Marcel Sabitzer fehlte. Aber ihm selbst fehlte zuletzt oft das Glück. So ackerte er sich auch gegen Neapel zu Beginn ab, sah aber oft unbeholfen aus. Beispielsweise, als er Naby Keitas Zuckerpass kaum traf. Bei seinem Jubel über das 2:1 durch Bruma spürte man förmlich, wieviel seiner Vorarbeit drin steckte. „Klar, er hat ein gutes Spiel gemacht und von ihm ist vielleicht auch viel abgefallen, die letzten Wochen waren ja nicht so optimal. Da freust du dich einfach mit“, so auch Teamkollege Marcel Sabitzer.

Poulsens größte Stärke ist seine größte Schwäche

Nach Abfiff und einem 3:1-Sieg auswärts beim Favoriten und italienischen Tabellenführer war Yussuf Poulsen zwar wieder ohne eigenes Tor, aber bester Laune. „Für mich geht es nicht darum, dass ich die Tor unbedingt selbst schießen muss“, sagt er selbst. Zwei mal setzte er in der Europa League wieder seine größte Stärke ein, die zugleich auch seine Schwäche ist. „Yussi hatte sicher heute auch ein, zwei Chancen die er nicht macht. Das war heute sein Manko, sonst wäre er überragend, wenn er die Tore auch noch machen würde“, so Ralph Hasenhüttl. Vor dem 1:1 lässt er den Ball an Timo Werner durch, die Führung zum 2:1 erarbeitet er sich, überlässt sie aber dem mitgelaufenen Bruma.

Yussuf Poulsen bleibt uneigennützig – Und was macht Werner?

Ralph Hasenhüttl hatte ihm zuletzt ungewohnt offen nahegelegt, auch mal mehr zu treffen. Genau wie Marcel Reif, der ihm am vergangenen Sonntag nahelegte, die Uneigennützigkeit abzustreifen. Ob er selbst trifft oder nicht, in der aufsteigenden Form ist Yussuf Poulsen die neue alte Alternative für RB Leipzig an der Seite von Timo Werner. Und was machte der eigentlich? In der Bundesliga blieb er drei mal in Folge ohne Scorerpunkt.

Timo Werner: Dreimal nichts – einmal doppelt!

Sein Trainer wusste, dass er sich keine Sorgen machen muss. „Timo Werner hat einfach Qualität. Wenn er mal zwei Spiele nicht trifft oder drei, ist es nur eine Frage der Zeit, bis sie mal wieder durchschlägt.“ Gegen Neapel folgte der Doppelpack, als wäre nichts gewesen. „Im letzten Spiel hat er glaube ich zwölf oder dreizehn Torschüsse gehabt, heute waren es weniger und er macht zwei Tore“, freute sich der RB-Coach über die Treffsicherheit seines besten Stürmers.

Das könnte Dich auch interessieren