Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Von Ullrich Kroemer, Martin Henkel

Rückfall in alte Muster Die Spieler von RB Leipzig in der Einzelkritik

Verschätzt, verfehlt und und ausgerutscht: Nordi Mukiele gegen Sadio Mané.

Verschätzt, verfehlt und und ausgerutscht: Nordi Mukiele gegen Sadio Mané.

So haben wir die Spieler von RB Leipzig beim 0:2 gegen den FC Liverpool gesehen:

Peter Gulacsi: Bei den Toren war er machtlos, rettete seinem Team in der ersten Hälfte die Null, als er erst gegen Salah mit der Schulter parierte (15.) und dann zunächst hellwach war beim Herauslaufen und vor Mané klärte und dann zurückeilte und sich im eigenen Tornetz verwickelte (32.). Note: 2.


Nordi Mukiele: Verschätzte sich bei einem langen Ball auf Mané vor dem 2:0, rutschte aus. und avancierte zum Unglücksraben des Spiels. Hatte auch sonst einen unruhigen Auftritt, gewann zu wenig Zweikämpfe und fiel im Laufe des Spiels zurück in alte Muster. Schon zu Beginn Abstimmungsprobleme mit Upamecano. Erst nachdem er durch Willi Oban ersetzt wurde, stabilisierte sich das RB-Spiel wieder.  Note: 4,5.


Dayot Upamecano: Hatte in der ersten Hälfte Glück, dass Liverpools Tor nicht zählte, weil der Ball zuvor im Aus war. In der Szene patzte „Upa” gleich zweimal, als er erst einen haarstrübenden Fehlpass im Spielaufbau spielte und dann an der Grundlinie unseriös verteidigte. War in den Zweikämpfen der beste Leipziger (83 Prozent), doch fast ein Drittel seiner Bälle landete nicht beim Nebenmann. In einem Topspiel wieder zur unkonzentriert und nervös. Note: 3.


Lukas Klostermann: Bekam wegen seiner Schnelligkeit den Vorzug vor Willi Orban und Marcel Halstenberg auf der ungewohnten linken Abwehrseite. Hatte aber gegen Weltklassemann Salah einen schweren Stand. Gewann nur zwei Zweikämpfe. Beim 0:1 bot er sich vielleicht nicht klar genug als Anspielstation an, sondern war bereits in der Vorwärtsbewegung. Rutschte ebenfalls aus und konnte gegen Salah nicht mehr retten. Note: 3,5.


Tyler Adams: Lieferte ein solides Spiel auf Rechts, hatte allerdings zu viele Ballverluste (21). Seine beste Szene hatte er in der Nachspielzeit, als er einen tollen Steckpass auf Hwang spielte, der knapp verfehlte (90.+3). Note: 3.


Kevin Kampl: Sicherster Aufbauspieler der Leipziger, entwickelte aber zu wenig Präsenz und zu wenig Zwingendes. Müsste den Ball noch mehr fordern. Note: 3.


Angeliño: Hatte viele gute Szenen über seine linke Flanke und selbst zwei Torabschlüsse, die er aber aus guter Position weit neben das Tor setzte (58., 79.). Leitete die Großchance durch Olmo mit einer Flanke ein. Note: 2,5.


Amadou Haidara: Holte sich früh die Gelbe Karte ab und spielte anschließend mit angezogener Handbremse. Kein gutes Entree in die Partie für den viel über seine Temperament kommenden Maliers. Musste in der 64. Minute für Poulsen weichen. Note: 4.


Marcel Sabitzer: Wieder ein Fehlpass des ansonsten so sicheren Kapitäns in einem wichtigen Spiel. Er leitete die Niederlage und das 0:1 durch Mo Salah ein. Hatte darüber hinaus zwei Fernschüsse, die aber keine Gefahr darstellten. Insgesamt viel Aufwand, aber zu wenig klare Bälle. Note: 3,5.


Dani Olmo: Hatte die erste Chance der Partie, sein Kopfball prallte aber gegen den Innenpfosten (5.). Ansonsten immer bemüht, die Offensivaktionen der Sachsen zu organisieren bzw. selbst in Abschlusspositionen zu gelangen. Ein solider Auftritt des Spaniers. Hatte auch in der zweiten Hälfte eine aussichtsreiche Schusschance, als sein Ball abgefälscht wurde (63.) Note: 2,5.


Christopher Nkunku: Viel Bewegung des Franzosen, aber in den entscheidenden Momenten fehlte ihm die nötige Präzision, wie bei der besten RB-Chance kurz nach der Pause (46.). Und an Körper so wie bei einem Zuspiel von Dani Olmo (73.). Gehörte dennoch zu den besten Leipzigern. Note: 2,5.


Willi Orban (64.): Ersetzte den wackligen Mukiele und spielte seinen Part wie immer zuverlässig. Legte eine Chance nach einem Freistoß mit dem Kopf für Klostermann auf. Die Szene wurde aber wegen Abseits zurückgepfiffen. Note: 3.


Yussuf Poulsen (64.): Schwerer Stand für den Dänen nach seiner Einwechslung: Liverpool hatte sich weit zurückgezogen, also gab es kaum noch Räume. Hohe Bälle gelangten auch nicht auf seine Stirn, weshalb bis zum Spielschluss nur elf Ballkontakte zustande kamen. Note: 3.


(RBlive/ukr/mhe)