Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Gladbach verliert in der Nachspielzeit - RB Leipzig bleibt Tabellenführer

Matchwinner: Der gebürtige Sachse Maximilian Arnold (rechts), hier gegen Gladbachs Alassane Plea, trifft in der 90.+1 Minute zum 2:1 für Wolfsburg.

Matchwinner: Der gebürtige Sachse Maximilian Arnold (rechts), hier gegen Gladbachs Alassane Plea, trifft in der 90.+1 Minute zum 2:1 für Wolfsburg.
Copyright: dpa/Ronny Hartmann

Borussia Mönchengladbach hat direkt nach dem überraschenden Europa-League-K.o. gleich den nächsten sportlichen Rückschlag kassiert. Durch ein erneutes Gegentor in der Nachspielzeit verlor die Mannschaft des Leipzigers Marco Rose am Sonntag auch beim VfL Wolfsburg mit 1:2 (1:1) und hat die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga dadurch an RB Leipzig verloren. Maximilian Arnold (90.+1) erzielte den verdienten Siegtreffer für den VfL.

Der vor dieser Saison auch von der Borussia umworbene Österreicher Xaver Schlager brachte die Wolfsburger in der 13. Minute in Führung. Breel Embolo glich aber schon beim nächsten Angriff wieder aus (15.). Vor Weihnachten bleiben den Gladbacher noch zwei Spiele gegen den SC Paderborn (Mittwoch) und bei Hertha BSC (Samstag), um den ersten Platz vom neuen Spitzenreiter RB Leipzig zurückzuerobern.

Wilde Balljagd zwischen Wolfsburg und Mönchengladbach

Beide Trainer dieses Sonntagsduells kannten sich schon vorher aus Österreich sehr gut. Dort wurde Rose in der vergangenen Saison mit Red Bull Salzburg Meister vor dem Linzer ASK des heutigen Wolfsburger Trainers Oliver Glasner. Vor 25.580 Zuschauern zeigte sich dann auch sehr schnell, dass beide eine sehr ähnliche Vorstellung vom Fußball haben: hohe Intensität, frühes Attackieren, schnelles Tempo.

So entwickelte sich in der Volkswagen-Arena sofort eine teils wilde Balljagd, bei der die Wolfsburger vor allem am Anfang die bessere Figur machten. Schon in der 5. Minute traf Joao Victor den Pfosten. Der von Glasner aus Österreich mitgebrachte Brasilianer hatte in der ersten Halbzeit mehr Torchancen als das komplette Gladbacher Team.

Gladbach hat Probleme mit bissigen „Wölfen”

Die Borussia hatte große Probleme mit der forschen und bissigen Spielweise der „Wölfe”. Die physische Belastung kann dabei aber keine entscheidende Rolle gespielt haben. Denn zum einen war auch der VfL noch am Donnerstagabend in der Europa League aktiv (1:0 gegen Saint-Etienne). Und zum anderen tauschte Rose im Vergleich zu der 1:2-Niederlage gegen Basaksehir Istanbul sein komplettes Mittelfeld aus. Für Christoph Kramer, Florian Neuhaus sowie den gesperrten Denis Zakaria spielten Laszlo Benes, Tobias Strobl und Jonas Hofmann.

Die Gladbacher waren immer dann gefährlich, wenn sie es schafften, dieses sehr zweikampfbetonte Spiel zu beruhigen. Das gelang ihnen am Ende der ersten und vor allem zu Beginn der zweiten Halbzeit, als der Wolfsburger Torwart Koen Casteels einmal glänzend gegen Marcus Thuram (54.) und einmal unorthodox bei einem Schuss von Alassane Plea (57.) retten musste.

Schon kurz darauf hatten die Gäste aber auch im eigenen Strafraum wieder Glück, weil erneut Joao Victor nach einem schnellen Gegenangriff knapp am Tor vorbeischoss (59.) und der Schweizer Kevin Mbabu nach einem Wolfsburger Freistoß nur den Pfosten traf (60.). Der VfL war in der Schlussphase stärker als die Borussia, die immer weiter in die Defensive gedrängt wurde, sodass die Niederlage letztlich verdient war. (RBlive/dpa)

Das könnte Dich auch interessieren