Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Wird PSG mit Messi zum Mega-Team? Sammer traut RB Leipzig die Überraschung zu

Fussballexperte Matthias Sammer traut RB Leipzig zu, sich gegen Paris St. Germain und Manchester City durchzusetzen.

Fussballexperte Matthias Sammer traut RB Leipzig zu, sich gegen Paris St. Germain und Manchester City durchzusetzen.

Der frühere Fußball-Nationalspieler Matthias Sammer hält ein Weiterkommen von RB Leipzig in der Gruppe mit Manchester City, Paris St. Germain und FC Brügge nicht für ausgeschlossen.

Große Spieler machen noch keine große Mannschaft: Sammer über Messi, Neymar und Mbappé bei PSG

In der Vorrunde traut Sammer neben den Bayern, die er als Sieger der Gruppe E tippt, auch den übrigen deutschen Mannschaften viel zu. „Die Leipziger haben schwierige Gegner erwischt, dennoch traue ich ihnen zu, weiterzukommen“, sagte der Europameister von 1996. "Manchester City ist sicher einen Schritt weiter als Paris Saint-Germain. PSG hat zwar die Spieler, um etwas Großes zu erreichen, ob sie aber auch die Mannschaft dafür haben, wird man sehen." Lionel Messi hatte den FC Barcelona verlassen und spielt nun gemeinsam mit den Superstars Neymar und Mbappé zusammen.

Manchester United mit Ronald und Sancho Favorit?

PSG hatte RB aber im vergangenen November auch mit 2:1 geschlagen und sich für die Niederlage im Halbfinale des Vorjahrs revanchiert. Manchester United, die die Sachsen in der letzten Gruppenphase hinter sich lassen konnten, habe sich in diesem Jahr auch gut verstärkt. "Sehr gespannt bin ich auch auf Man United. Cristiano Ronaldo und Jadon Sancho - das klingt vorne schon mal gewaltig", so Sammer.

Bayern, Dortmund und Wolfsburg - plus RB Leipzig?

Die Dortmunder Gruppe sei „mit drei Meistern durchaus interessant“, sagte Sammer und rechnet mit einem Weiterkommen des BVB. "Bei den Wolfsburgern hätte man nach der Vorbereitung denken können: Um Gottes Willen, die holen keinen Punkt. Aber wenn sie das, was sie in der Bundesliga bislang gezeigt haben, jetzt auch auf die Champions League übertragen können, kommen sie da weiter. Heißt: Drei deutsche Teams gehen durch - und Leipzig vielleicht."

(dpa/RBlive)