RB Leipzig

Ausbau der Red Bull Arena ist prinzipiell möglich

29.04.2017, 00:59
Ganz so extrem wird der nächste Umbau nicht ablaufen, aber ab Sommer 2018 werden Bauarbeiter an der Red Bull Arena wieder zum Alltag gehören.
Ganz so extrem wird der nächste Umbau nicht ablaufen, aber ab Sommer 2018 werden Bauarbeiter an der Red Bull Arena wieder zum Alltag gehören. imago

Lange musste RB Leipzig warten. Nun ist er da. Die positive Antwort auf den Bauvorantrag für den Stadionausbau. Mit dem hat die Stadt Leipzig dem Verein grundsätzlich beschieden, dass ein Ausbau der Red Bull Arena auf 57.000 Zuschauer möglich ist.

Damit ist die erste Voraussetzung geschaffen, dass der Verkauf der Red Bull Arena von Michael Kölmel an RB Leipzig über die Bühne gehen kann. Nun muss der Leipziger Stadtrat noch einem Verkauf zustimmen. Anschließend kann der Umbau konkret geplant und können Bauanträge eingereicht werden.

Ausbau der Red Bull Arena ab 2018 möglich

Ab 2018 soll das Stadion von RB Leipzig dann in mehreren Schritten auf bis zu 57.000 Zuschauer ausgebaut werden. Dabei ist unter anderem ein Umbau des Fanblocks in einen Stehplatzblock mit einklappbaren Sitzplätzen nach dem Stuttgarter Modell und ein Ausbau des VIP-Bereichs geplant. Der Umbau soll während des laufenden Spielbetriebs vonstatten gehen.

RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff zeigte sich nach der Entscheidung der Stadt Leipzig zufrieden. „Wir freuen uns, dass die Stadt mit dem heute erteilten Bescheid unsere Frage nach einer Kapazitätserweiterung auf 57.000 Zuschauer grundsätzlich positiv beschieden hat. Das ist ein wichtiger Schritt hin zu einem Ausbau unserer Red Bull Arena.“

https://twitter.com/DieRotenBullen/status/857987603659935746