RB Leipzig

"Kein klassisches Fanhaus": RB Leipzig baut neuen Fantreff vor der Festwiese

Von (RBlive/msc) 10.09.2021, 12:14
Leipzigs Fans stehen am Eingang auf der Festwiese und warten auf Einlass ins Stadion.
Leipzigs Fans stehen am Eingang auf der Festwiese und warten auf Einlass ins Stadion. imago images/motivio

Seit der Saisoneröffnung von RB Leipzig können die Fans am Samstag gegen den FC Bayern München zum zweiten Mal in die umgebaute Red Bull Arena pilgern. Auf dem Fanportal rb-fans.de gibt Projektleiter Falk Jänicke weitere Auskunft zu den Baumaßnahmen, die noch erfolgen werden.

RB verbessert die Zuwege über die Festwiese

Seit Jahren strömen die Anhänger vor allem über die große Festwiese zum Aufgang in den Fanblock. Bei schlechtem Wetter und großen Andrang wird das manchmal gar nicht so einfach, wenn die Zuwege vor Schlamm kaum benutzbar sind. Deswegen arbeitet RB an einer Lösung, die Wege auch dort zu verbessern. Das muss allerdings mit dem Denkmalschutz konform gehen. "Wir nähern uns langsam einer Lösung an und haben erneut ein Gutachten für unsere Wegevariante quer darüber in Auftrag gegeben", so Jänicke.

Neues Gebäude mit gastronomischem Angebot und Ticketing

Außerdem ist vor der Festwiese am Eingang ein neues Fanhaus geplant. Zum einen, um an Spieltagen die Ticketkontrolle schon hier zu ermöglichen. Zum anderen auch als gastronomisches Angebot vor den Stadiontoren, denn der Fantreff Zwo9er ist nur noch über das Stadion zu betreten. Auch die Fanbeauftragten werden hier Arbeitsplätze haben. "Dazu gibt es zwei Meetingräume, die von der Fanbetreuung und vom Fanprojekt genutzt werden können", ergänzt Jänicke.

Kein "klassisches Fanhaus"

Eine Räumlichkeit für Fans, um sich dort beispielsweise Choreografien widmen zu können, wird es dort nicht geben. "Das wäre dann ja wirklich das klassische Fanhaus", so Jänicke dazu. Überlegungen in dieser Richtung habe es bereits für andere Örtlichkeiten wie das alte Schwimmstadion gegeben, ließen sich aber noch nicht realisieren. Man sei aber offen für weitere Vorschläge betonte er.

Dies wurde auch auf Twitter diskutiert, wo sich manche User daran störten, wie der Neubau kommuniziert worden ist. Es handele sich bei dem Projekt allenfalls um eine Fankneipe, schreibt einer, dem die Fans bei der Umsetzung eher zu kurz kommen.