Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Einsatz von Adams stand gegen Nürnberg „auf der Rasierklinge“

Tyler Adams und Bruma (RB Leipzig).

Tyler Adams und Bruma (RB Leipzig).
Copyright: imago/Picture Point LE

Tyler Adams ist bei RB Leipzig eine der zentralen Figuren der letzten Bundesligaspiele. Gegen Nürnberg stand sein Einsatz auf der Kippe, denn im Abschlusstraining war er umgeknickt.

Timo Werner trainiert individuell

Am Sonntag fand sich am Cottaweg wie üblich eine kleine Trainingsgruppe derer zusammen, die im Spiel zuvor nicht oder nur kurz zum Einsatz kamen. Während die zuvor erkrankten Timo Werner und Atinc Nukan individuell trainierten, gab es auch für die eingewechselten Nordi Mukiele, Stefan Ilsanker und Bruma kleine Einheiten mit Ball. Das hätte sich Letzterer gerne erspart, denn beinahe hätte er Tyler Adams gegen Nürnberg ersetzt. „Tyler hat sich gestern im Training verletzt und es war nicht klar, ob er spielen kann“, sagte Ralf Rangnick nach dem 1:0-Sieg. Der US-Amerikaner biss aber auf die Zähne und machte es möglich.

Tyler Adams setzt seinen Lauf fort

In Abwesenheit von Diego Demme, den wie Marius Müller am Samstag eine Erkältung erwischte, war der Einsatz von Tyler Adams im defensiven Mittelfeld besonders wichtig.  „Wir sind froh, das er spielen konnte und seinen Lauf fortsetzen konnte,“ so der RB-Coach. Vier Mal stand er in der Anfangsformation und RB gewann. Gegen Hoffenheim kam er zur Pause und RB gewann die zweite Hälfte der Partie. Von seiner Sprunggelenksverletzung war im Spiel gegen Nürnberg dann nicht so viel zu sehen.

Er ackerte wie üblich, war als Ballverteiler in der Zentrale aktiv und kam diesmal auch mit ein paar Läufen mit in die Spitze. Der Leidtragende von Adams‘ Nehmerqualitäten hieß Bruma, den Rangnick als erste Alternative sah. Stattdessen kam der Portugiese erst in er Nachspielzeit, um nochmal Zeit von der Uhr zu nehmen.

Das könnte Dich auch interessieren