Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Ex-RB-Athletiktrainer Lobinger „Mentaler Druck wie täglich einen Elfmeter verwandeln zu müssen”

Dehnen unter Palmen: Tim Lobinger mit Emil Forsberg beim Trainingslager in Katar 2015.

Dehnen unter Palmen: Tim Lobinger mit Emil Forsberg beim Trainingslager in Katar 2015.

Tim Lobinger, Ex-Athletiktrainer von RB Leipzig, hat sich im Interview mit der Süddeutschen Zeitung (Print und als Bezahlinhalt) ausführlich über die Auswirkungen der durch das Coronavirus bedingten Pause für Profifußballer geäußert. In Bezug auf den Körper ebenso wie auf den Kopf. „Sonst trainieren sie fremdbestimmt, bekommen alles serviert, auf einmal müssen sie sich selbst organisieren. Jetzt haben sie nur mit ihrer Pulsuhr die Kontrolle. Das ist Stress!”, sagte Lobinger. „Das ist mentaler Druck, der damit vergleichbar ist, täglich einen entscheidenden Elfmeter verwandeln zu müssen.”

Lobinger, der Spieler wie den Ex-Leipziger Joshua Kimmich als Privattrainer betreut und im Red-Bull-Trainingszentrum in Thalgau arbeitet, stellt seinen Spielern kleine Aufgaben, um auch psychisch einzuwirken. „Sie sollen mir zum Beispiel schriftlich mitteilen: Auf welcher Position fühlen sie sich wohl? Warum machen sie nicht so gern Läufe in die Spitze?” Anhand der Szenen spricht Lobinger mit den Profis über Stärken und Schwächen. „Da geht es auch um Selbsterkenntnis, um die Wahrnehmung von sich selbst im Team. Das kann jetzt wertvoll sein, um die Mannschaft neu zu formieren, um gestärkt aus der Krise rauszukommen.”   

Lobinger warnt vor Verletzungen bei der Rückkehr ins Training

Für den Start in den normalen Trainingsbetrieb empfiehlt der Ex-Stabhochspringer, zunächst kontaktlos zu trainieren. „Sonst steigt schnell die Verletzungsgefahr, weil sie nach dem Home-Office das Zickzacklaufen nicht mehr gewöhnt sein werden.”

Gerade in puncto Schnelligkeit rechnet Lobinger mit Nachholbedarf. „Das wird ein wunder Punkt sein, wenn sie wieder auf den Platz kommen. Da braucht es lange, das, was sie jetzt an Athletik und Ausdauer gemacht haben, wieder in den Fußballeralltag zu übertragen.” Der 47-Jährige rechnet mit einer Adaptionszeit von sechs bis 14 Tagen. „Das wird also dauern, bis die Fußballer wieder, wie sie selbst sagen, spritzig sind.”

Lobinger war von 2012 bis 2016 für die Fitness der Profis und der U23 (2015/16) von RB Leipzig zuständig. 2017 erkrankte er an Leukämie und überwand die Krankheit. (RBlive/ukr)