Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Personalnot bei RB: Ohne Kampl, Sabitzer und Augustin – Werner fraglich

Training bei RB Leipzig.

Training bei RB Leipzig.
Copyright: RBLive

Einen Tag vor dem Auswärtsspiel bei Sorja Luhansk fand bei RB Leipzig das letzte Training statt. Dabei vergrößerten sich die Personalsorgen von Ralf Rangnick, denn Kevin Kampl, Marcel Sabitzer und Jean-Kevin Augustin fehlen.

Jean-Kevin Augustin fehlt im Training, Kampl verletzt sich

Bei der Einheit am Morgen fehlte überraschend Stürmer Jean-Kevin Augustin. Der hatte wie Timo Werner zuletzt auch Magen-Darm-Probleme und wird auch am Sonntag in Dortmund passen müssen. Noch schwerer wiegt zudem die Verletzung von Kevin Kampl, bei dem ein Muskel im linken Oberschenkel am Ende der vormittäglichen Trainingseinheit zugemacht habe. „Hoffentlich kann er am Sonntag spielen. Dann wäre er auch ausgeruht“, so Rangnick über den Mittelfeld-Allrounder. Genau da drückt jetzt der Schuh.

Werner und Sabitzer sind zurück, aber nicht fit

Denn wieder mit auf dem Platz standen am Mittwoch zwar Timo Werner und Marcel Sabitzer. Werner absolvierte bisher aufgrund verschiedener Verletzungsprobleme in dieser Saison noch keine einzige Pflichtspielminute. Und Marcel Sabitzer hatte aufgrund von Adduktorenproblemen das DFB-Pokalspiel in Köln verpasst, ist aber in Luhansk keine Option. Dort könnte mit etwas Glück Timo Werner auflaufen, der laut Rangnick mitfliegt, weil er endlich Spielminuten braucht. „Es ist wichtig, dass er dabei sein kann“, so der RB-Coach. Ein Einsatz ist aber auch nicht sicher.

Nachwuchsspieler ergänzen Trainingsgruppe bei RB Leipzig

Drei Nachwuchsspieler standen mit den Profis auf dem Trainingsplatz, sodass die Trainingsgruppe 20 Feldspieler umfasste. Dabei handelte es sich um Niclas Stierlin, Oliver Bias und Erik Majetschak. Stierlin gehört allerdings bisher nicht zum Kader für die Spiele gegen Luhansk, da er der UEFA aufgrund der Nominierungsbestimmungen nicht als Spieler gemeldet wurde. Bis Mittwoch Nacht kann Ralf Rangnick nachnominieren, dabei wird er mindestens Erik Majetschak mit einem Kaderplatz belohnen. „Keiner der jungen Spieler ist bisher abgefallen, aber auch keiner ist meilenweit vor den anderen. Jeder ist hochmotiviert und jeder hat sich bisher gut verhalten“, so Rangnick. Majetschak habe sich durch gute Leistung in der U19 jetzt mehr verdient.

Offen ist, wie Rangnick die Positionen im defensiven und offensiven Mittelfeld besetzt. Stefan Ilsanker fiel zuletzt etwas ab, demgegenüber hätte Konrad Laimer neben Diego Demme möglicherweise mehr Offensivdrang. Als Backup für Forsberg und Bruma könnten sowohl Massimo Bruno, den Rangnick schon nominierte, als auch Erik Majetschak gelten.

So könnte RB Leipzig gegen Sorja Luhansk spielen:

Yvon Mvogo – Lukas Klostermann, Ibrahima Konaté, Willi Orban, Marcelo Saracchi – Diego Demme, Stefan Ilsanker (Konrad Laimer) –  Bruma, Forsberg – Cunha (Werner), Poulsen

 

Das könnte Dich auch interessieren