Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

„Bessere Übersicht”: Nagelsmann beobachtet RB-Training aus der Vogelperspektive

Aus der Vogelperspektive: Julian Nagelsmann auf dem provisorischen Beobachtungsturm.

Aus der Vogelperspektive: Julian Nagelsmann auf dem provisorischen Beobachtungsturm.
Copyright: imago/Picture Point LE

Bereits im Trainingslager in Seefeld ließ RB Leipzigs Chefcoach Julian Nagelsmann die Einheiten mit mobilem Kamerapodest und Videodrohne aus der Luft beobachten. Nun schafft er diese Voraussetzungen auch auf dem heimischen Trainingsgelände am Cottaweg. Bereits Anfang Oktober ließ er einen sieben Meter hohen Gerüstturm installieren. Sky und Sportbild (Print) berichten an diesem Mittwoch über die technische Neuerung. „Insgesamt habe ich dort eine bessere Übersicht und Perspektive als unten auf dem Trainingsplatz – insbesondere, wenn wir an mannschaftstaktischen Inhalten arbeiten”, sagte Nagelsmann der Sportbild.

 Die gleiche Ansicht wie die Spieler ist oft hinderlich
Julian Nagelsmann, RB-Trainer

Im Sky-Video konkretisiert er: „Die gleiche Ansicht wie die Spieler zu haben, ist oft sehr hinderlich, um wirklich taktisch etwas zu sehen. Auch im Spiel ist das häufig die Schwierigkeit.“ Vor allem in ausländischen Stadien, wo die Bank manchmal noch niedriger ist als das Spielfeld, sei es „sehr schwierig, Räume, Passfenster oder auch Zahlenverhältnisse zu erkennen, um den Jungs dann etwas Richtiges an die Hand zu geben. Von daher ist es gerade bei großtaktischen Formen, wo viele Spieler beteiligt sind, manchmal ratsam, eine höhere Perspektive zu haben.“ Vor allem bei großen Spielformen Elf gegen Elf braucht Nagelsmann den besseren Überblick aus der Höhe.

Videoleinwände nach Hoffenheimer Vorbild

Doch die Konstruktion ist zunächst ein Provisorium. „Wir bauen dort noch zwei große Leinwände hin, sodass wir die Option haben, den Jungs gleich am Platz Bilder zu zeigen. Ähnlich, wie ich das in Hoffenheim gemacht. Der richtige Turm kommt erst, wenn die Leinwände dahin kommen“, sagte Nagelsmann.

Vor Saisonstart hatte Nagelsmann erklärt, dass er sich eine runde Kabine nach dem Vorbild der Umkleide von Manchester City wünsche. Ein neuer Videoraum, der aufgebaut ist wie ein Kinosaal, wurde bereits im Trainingszentrum eingerichtet. (RBlive/ukr)

Das könnte Dich auch interessieren