Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte pr√ľfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht f√ľr Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden f√ľr Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verf√ľgbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verf√ľgung:  ↻ Aktualisieren

Trotz Coronakrise RB trainiert f√ľr Hertha-Spiel am 4. April

Bei RB Leipzig wird ab Freitag wieder trainiert - wenn auch nur individuell mit Ball.

Bei RB Leipzig wird ab Freitag wieder trainiert - wenn auch nur individuell mit Ball.

RB Leipzig geht in der Coronakrise beim Training eigene Wege. "Wir bieten individuelles Training mit Ball an", sagte Sportdirektor Markus Krösche am Freitag bei Sky: "Das bedeutet keine Gruppen oder Mannschaftstraining, es ist einfach individuelles Training mit Ball, wo der Torschuss oder Passspiel mit dabei ist - ohne dass es da Körperkontakt gibt."

Eigene Zimmer mit Duschen

Dass die Spieler unter Umständen das Coronavirus untereinander verbreiten, wird laut Aussagen des Sportchefs durch die besonderen Gegebenheiten auf dem Trainingsgelände verhindert. "Wir haben die Möglichkeit aufgrund unser Infrastruktur, dass jeder sein eigenes Zimmer hat, dort individuell duscht und sich dort umzieht, sodass es keinen Kontakt zu den anderen Mitspielern gibt", sagte Krösche.

Am Freitag war der gesamte Kader anwesend und wurde nach der Ansprache von Trainer Julian Nagelsmann auf drei Trainingsplätze verteilt, um individuell zu trainieren. Übungen mit Körperkontakt hat es nicht gegeben, hieß es vom Verein.

Leipzig hatte angek√ľndigt, am Freitag das Training wiederaufnehmen zu wollen. Aktuell befindet sich die Bundesliga wegen der fortschreitenden Ausbreitung des Virus in einer Pause, die vorerst bis zum 2. April andauert.  Kr√∂sche sagte dazu: ‚ÄěMomentan planen wir Richtung 4. April, dass wir da unsere Leistung auf den Platz bringen k√∂nnen." An diesem Tag w√ľrde theoretisch Hertha BSC vorbeischauen. Diesen Spieltag hatte die DFL und die Bundesligaklubs nach ihrem am Montag beschlossenen Lockdown der Meisterschaft als m√∂gliche R√ľckkehr zu Geisterspielen anvisiert.

Ob es dazu kommt, ist mittlerweile allerdings mehr als fraglich. Das vielleicht größte Problem stellt die mögliche Ansteckung der Spieler untereinander dar. Bei der Hertha hat es bereits einen Fall gegeben, seitdem ist die Mannschaft in Quarantäne, bekam heute aber in der Summe negative Tests auf das Corona-Virus ausgestellt. Desweiteren meldete Eintracht Frankfurt heute Morgen einen positiven Corona-Fall im Team.

Kr√∂sche befand allgemein: "Alles ist sehr ungew√∂hnlich. Nichts mehr, wie es mal war: Es gibt keine Spiele, kein Training. Wir m√ľssen das Beste daraus machen und gemeinsam l√∂sen - als Klub und als Land."  (RBlive/mhe/sid)

Das könnte Dich auch interessieren